Mitteilungsblätter: Sachregister

MGFS 1-92.

Benutzung: Die fett geschriebene Zahl bezieht sich auf das Heft, die Zahl dahinter gibt die Seite an.

Beispiel: 8,11: Heft 8, S. 11

A

Abendmahlverweigerung

Bei Vergehen. 1662. 77, 242.

Abwanderungen

Mit oder ohne Pass aus hiesiger Stadt weggegangen. Namen 1753. 19, 121-123 .

Adreßbuch

Kop. der Seiten für Fr’stadt. 1879. 29, 40-41.

Ärzte

Zur ärztlichen Versorgung. Von Koch. 46, 42-52.

Akkordeon-Club

Tätigkeit, Foto. 46, 129.

Album Amicorum

des Remonstrantenpastors Gosenius van Nijendael, 79, 70-150

Almosen

Anno 1645. 47, 64.

Altarbuße

Durch Trienke Baurs. 1739. 73, 127.

Alte Münze,

Als Sorgenkind. Über Reparaturarbeiten. 1, 19 ff.

Noch einmal: Alte Münze. Von Nils Claussen. Abb. 11, 14-20.

Gipsschnitt von Ingrid Lübke. 17, 8

Abb. 54, Umschlag.

Tür der -. 1909. 77, 155.

Tot ’kleyn pakhuys. Reparaturrechnung. Ovens. 77, 204-206.

Altersstruktur

Zahl der noch lebenden Einwohner, geboren in 1786-1880. 29, 60.

Am Binnenhafen

Bedeutung des Straßennamens. 92, 8

Foto um 1900. 92, 12

Am Deich

Bedeutung des Straßennamens.92, 8

Amidam

Lage der –fabriken erfragt. 22, 7,

– fabrikation durch Rickers. Fabrik, Lage, Kosten, Erlöse 77, 8-48 (nicht vollständig).

Sonderheft zu 77.

Am Fürstenburgwall

Bedeutung des Straßennamens. 92, 8

Foto mit Fünfgiebelhaus und katholischer Kirche. 92, 9

Am Markt

Bedeutung des Straßennamens. 92, 8

Foto mit Steinbrück. 92, 9

Am Mittelburgwall

Bedeutung des Straßennamens. 92, 10

Foto mit ev. Kirche. 92, 10

Am Ostersielzug

Bedeutung des Straßennamens. 92, 10

Am Schulwald

Bedeutung des Straßennamens. 92, 11

Am Stadtfeld

Bedeutung des Straßennamens. 92, 11

Foto, 92, 11

Amsterdamer Haus

Foto. 45, 124 und 62, Umschlag.

Am Treenefeld

Bedeutung des Straßennamens. 92, 13

Amtsanwaltschaft

Prägestempel. 29, 110.

Amtsgericht

Verschiedene Siegelmarken. Abb. 27, 256.

Am Westersielzug

Bedeutung des Straßennamens.92, 13

Anlagen

Anfrage wegen Bildern von den „Anlagen“ neben der Kreisbahn. 4, 41.

Anzeigen

Kopien von Anzeigen. Ende des 19. Jh. 1, 15.

Apostaten

Die Bestattung der -. Faks. 69, 48-

Apotheke

Bietet Lilienmilch-Seife an. 1905. 1, 15.

Die alten Apotheken. 9, 58-60.

Apotheker war 1680 Lorenz Dau. 9, 124.

Apotheker war 1687 Hans Julius Schmidt. 11, 130.

Fr’städter -. Koch. 46, 52 ff.

Arbeiter-Bau-Verein

Bilanz 1909. 77, 1-71

Arbeiter-Bildungs-Verein

Versammlung in der Centralhalle. 10, 43.

Arbeiterrat

Reiseerlaubnis für Frau Kähler. Stempel. 9, 109.

Arbeiter- und Soldatenrat in Fr’stadt. Tätigkeit. Fotos, Kop. 21, 62-86.

Arbeitsglocke

Zeitpunkte des Läutens. Ordonnantie von 1766. 24, 84.

Arbeitslose

Ausgesteuerte 1928. Diagramm. 34, 11.

Archäologie

Zum Stand der archäologischen Landesaufnahme in Fr’stadt, Seeth und Drage,. Skizzen, Fotos. Von Kelm. 59, 44-54.

Arithmetische Aufgabe

Nur drei Schüler fanden die Lösung, alle aus der israelitischen Schule. 47, 143.

Armenfreunde

Die freiwilligen Armenfreunde. 35, 71-73.

Armenfürsorge

mit Torf 1830. 9, 77,

Für die Armen. Sammlung in den Gaststätten. Ergebnis 1827. 10, 33.

Kompliziert bei gemischten Ehen. Rem./Kath. 19, 54.

Von Armen und Waisen. Kop. Listen, Faks 1831. Kleidung, Wohnungen, Bettelei, Schatzungen etc. .35, 39-84.

Kostgänger der Stadtarmenkasse 1845. 61, 81.

Die Kleidung der armen Kinder. Zeichnung von Norden. 1748. 70, 97-99.

Bei den Remonstranten um 1816. Gärtzen und Remmert. 70. 104-116.

Armengärten

In den – auf dem Treenefeld wurde eine hölzerne Wasserleitung gelegt. 23, 110.

Armenhaus

Insassen verarbeiten Binsen zu Matten. 1, 28.

Oekonom Ott. 1928. Lob. 34, 55.

Armenkasse

Gaben für die Armenkasse. Auflistung der Spender für die luth. Kasse. 1657-1829. 8, 26 f.

Die städtische – 1843. 73, 175-178.

Armenschale

Sonntags ab 11 Uhr regelmäßiges Einsammeln von Spenden durch „Umtragen“ der Armenschale. 4, 49.

Armenwesen

Seit 1629 geregelt. 4, 49.

Torflieferung gegen Arbeitsleistungen durch Bedürftige. 1740. 5, 45.

Zwölf Schilling pro Tag zum Leben. Fotos, Statistiken. 42, 79-114.

Um 1871. 73, 54 ff.

Assessoren und Statthalter

Tätigkeit in den Gründungsjahren. 39, 20-23.

Ausrufer

Erhielt nur 36 M p. a. 1928. 34, 112.

Gebühr. 1909. 77, 155.

Ausstellung

Hinweis auf Nils Claussens Ausstellung „Handel im Wandel der Jahrhunderte.“ 5, 44.

B

Badeanstalt

1831 gab es eine Badeanstalt. 1 Bad kostete 6 ß. 21, 4.

Badekarre für Damen. 73, 207.

Bäckerei

Bäcker Johannes Bakes Back-Buch 3, 33 ff.

Bäume

Linden, Ypern und Weiden gepflanzt. Bäume auf dem grünen Markt gepflegt. Anschaffung eines Baumbocks. 4, 5.

Neugepflanzte Bäume 1639 durch die ganze Stadt. 7, 62.

Eiche vor der kath. Kirche schon vor der Stadtgründung. 13, 32.

An der Deichstraße bis zur Borkmühle. 1842. 59, 160.

Bahnhof

Foto, Ansicht von O. 30, Umschlag.

Foto, Ansicht von W. 30, 105.

Foto, Beamter vor dem Bahnhof. 30, 109. mehrere Personen S. 123.

Bahnhofsstempel. 30, 124.

Foto von ca. 1920. 92, 12

Bahnhofstraße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 13

Bahnpost Friedrichstadt-Schleswig.

Abb. Linien, Stempel. 19, 165-169.

→ Kreisbahn.

Ballspiele

Schon in den Jahren der Stadtgründung? Kaatsbaan. Stellungnahme Geursen. 11, 87 f.

Bankverein

Bilanz und VuG-Rechnung des Friedrichstädter – 1855. Kop. Namen. 10, 53,

Anzeige zur Generalversammlung 1898. 15, 37.

Anzeige für Zahlungen nach Übersee. 30, 176.

Bannmeile

um Fr’stadt zum Schutz des Gewerbes 1773 ff. 49, 9-67.

Barackenfenne.

Einige Bemerkungen zur Barackenfenne. 19, 119 f.

Barackenfenne als Friedhof? 47, 133-139.

Foto, Häuser des Arbeiterbauvereins. 92, 14

Bedeutung des Straßennamens. 92, 15

Barbiere

Erhielten Amtsartikel 1711. 6, 61., 14, 48.

Bauakten

Vorhandene und verschollene. CWE, Sagofabrik, Kuhstall, Laden, Mühlen.27, 75-79.

Baumschule

Alte – im IV. Qu. verkauft an Mahmens. 73, 11 f.

Bauunternehmer

Unterschriften der 9 Unternehmer 1900. 39, 16 Einschub.

Bedürfnisanstalten

Vorschlag 1909. 77, 166.

Befestigungen

Anlage von – 1657 auf dem Westerspäting. 6, 61.

Plan von 1862. Einschub hinter 44 16,

schwedische Pläne zur Befestigung, 90, 67.

Behelfsheime

Ursache, Bau, Pläne, Skizzen, Fotos. Beilage. Von Hammer. 59, 4-32.

Beischlaf

Der antizipierte – als Einnahmequelle der Lutheraner. 24, 79-87.

Der voreheliche – führte bei den Remonstranten zur Enthaltung des Abendmahls. 27, 256.

Bestattungen

Kosten für Stadtdiener Junge. Kosten für Sarg pp. 4, 9.

Kosten für Cantor und Schuljungen für das Singen. Kringeln. 1771/74. 4, 9.

Auszug aus dem Bestattungsregister 1640. Erläuterungen. 18, 13.

Kosten bei – einer Armen-Leiche 1767. 41, 128.

Merkwürdigkeiten bei den – 1711 ff. 45, 128.

Arten der -, 72, 51-53.

Gräber in der Kirche. 72, 53.

Bettag

Der lästige – am Mittwoch soll eingestellt werden. 1623, 64, 112.

Bettelei

1912 wurden 13 Personen wegen – eingeliefert. 15, 48.

Wurde mit 3 Wochen Haft bestraft.1909, 77, 183.

Bettfedern

Werden von J. Büsing 1886 angeboten. 6, 45.

Bettler

Fremde Bettler wurden abgewiesen. Stadtrechnung 1771/74. 4, 4.

Herzog wollte 1642 Zucht- und Werkhaus für vagabundierende Bettler bauen lassen. 6, 61.

Bevölkerungszahl

Für 1871 nach Religionszugehörigkeit. 1, 28.

Vergleich 1769, 1803, 1840, 1860. 2, 35.

Entwicklung 1840-1845. 28, 48.

Bibelforscher

Namen, Tätigkeit, Schicksal. Fotos, Kop. 27, 165-190.

Biedermeierzeit

Fr’stadt in der -. Fotos, Skizzen. Kop. 56, 72-126.

Bier

Eine hier gebraute Bierart „engl. Bier“ fand in Amerika guten Absatz. 17, 389.

1 Seidel Salvatorbier kostete 1887 20 ₰. 40, 128.

Biernatzkistraße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 15

Bierpreise

Wurden von Albrecht 1820 ganz erheblich gesenkt. 1820. 4, 49.

Binnenhafen

Schlechte Uferbefestigung. Foto. 73, 22

Bedeutung des Straßennamens.92, 8

Foto um 1900. 92, 11

Binsen

Verarbeitung im Armenhaus 1857. Preise für Bunde und Matten. 1, 28.

Bubbeln op’t Treenfeld. Foto. 41, 46. / 45, Umschlag.

1890 lebten über 100 Familien von der „Bobbel-Industrie.“ 51, 126.

Bilder

Bilder ohne Namen der Personen. Aufruf zur Kennzeichnung. 1, 14.

Bilder des Herrn Hauptmann Debelak. 4, 30.

Ist das Fr’stadt?, Anblick von Süden. Lithographie von Warnberg. Abb. 5,12 f.

Keizer/Ritsema: De Schilderkunst van Fr’stadt. Hinweis. 6, 44.

Stadtansicht von W von Niclaes Peters. Foto. 7, 35.

Westseite des Marktes. Zeichnung von Georg Günther. 10, Einleitung.

Blätterhütten

Spezielles Fr’städter Kinderspiel. 24, 78.

Blätterhütten bauen. Von Hammer. Skizze, Foto. 38, 5-7.

Bleiche

P. Frahm Diercks betrieb 1827 auf dem Eiland eine -. Unbekannt: wie. 3, 32. / 72, 199 f..

Verbot des Bleichens auf dem Begräbnisplatz. 4, 29.

Bleichen auf dem Mennonitenkirchhof nur für Mitglieder. 1829. 8, 30.

Kosten des Bleichens auf dem Eiland bei Peter Frahm Dircks 19. Jh. 17, 364.

Hein Adams betrieb eine – 1672/73 zwischen Schmiede- und Lilienstraße 17, 364.

Wäsche bleichen auf der Vogelstangenfenne. 1829, 33, 160.

Bleichfeld in der Schmiedestraße von der Comp. Nic. Ovens, Bahne Pieters, Abraham Goos und Lucas Ovens verkauft für 1.000 M. Kaatsbaen? 76, 185.

Bodenuntersuchung

Skizze einer Untersuchung bis 24 m. 7, 51.

Börse

Bevorzugtes Lokal der Bürger am Markt. Abb. Speisenkarte. 1904. 8 24.

Foto Marktseite. 20, 30.

Bohlmeister

War 1636 Anthony de Beecq / Jan Friedrich Niendahl 1686. 11, 130.

Bombardement

Die Beschießung Fr’stadt nach dem Bericht eines Augenzeugen. Abb. 16, 23.

Die fürchterliche Nacht. Gedicht eines Gefreiten. 16, 28-29.

Fr’städter Einwohner im Jahre 1850, ihre Leiden, ihre Kriegsschäden und die Wiedergut-machung. Skizzen, Fotos, Faks. 25, ganzer Band.

Boote

Boot mit vier Rudern wird vermisst. Beschreibung, 1810. 72, 94.

Torfboot 28 Fuß lang. 72, 94.

14füßiges – wird verschossen. 72, 94

Borkmühle

Überblick über die Geschichte der – mit Abb. und Lageskizzen. . 6, 3-14.

Verpachtet von Bastiaen Ploviers Erben 1677 für 435 M. 12, 32.

Wiederinbetriebnahme erst 1858.24, 103.

Unter Franz Kumpaß 1624. 62, 20 ff.

Borkmühlenweg

Vorschlag zur Straßenbenennung von Alfred Kluth. 6, 1 f.

Bedeutung des Straßennamens. 92, 19

Boßelverein

Übungsboßeln. 19, 46.

Noch 50 Mitglieder. Vereinslokal Hans Agge. 34, 92 f.

Preisboßeln 1928. 34, 93

Beilage: Hauptverbandsboßelfest. 1939. 36, 102.

Kampf Knochenmühle gegen Säure. 40, 128.

Knochenmühle gegen Säurefabrik. 77, 183.

Text des Boßelmarsches. 65, 121.

Botjahrland

Wo liegt -? Friesische Mennoniten. 12, 15.

Es ist Butjadingen gemeint. 17, 369.

Botsiert

Unbekannte Ortsbezeichnung. 13, 22.

Brandeimer

Müssen vorhanden sein. Fehlen. Anschaffung für Gewerbetreibende. 72, 94.

Abb. 73, 44.

Brandkataster

Abb. III. Qu. S. 336, Kop. der Seite mit den Eigentümern 1698-1764. 1, 12.

Branntwein

Verein gegen das – trinken bereits 1845. 10, 147.

Das Branntweintrinken. Fotos. 42, 89-95.

Brauerei am Westersielzug

Bild von Debelac. 4, 31.

Erhielt Winter 1896 – 500 Fuder Eis. 10, 147.

Foto: Lieferwagen, Gebäude, Brauerei Koch. 20, 11-13.

Foto 1928. 34, 60.

Von den frühen Brauereien. Abb. Namen, Exportbier, Hausmarke. Foto. 39, 71-87.

Brauereiarbeiter. Foto. 42, 141. Arbeiter auf dem Hof. Foto. 61, 15.

Briefköpfe

Von Fr’städter Firmen und Handwerkern. 7, 61.

Briefbögen

Mit Ansichten von Fr’stadt. Gesucht. 9, 44.

Abb. eines Briefbogens. 17, 36.

Brodhafen

1803 überwinterten dort gegen 30 große Schiffe. 43, 177.

Schiffe im -. 1806. Farbfoto und Skizze. 72, 124/25.

Brücken

Den Stieg über die „rote Brücke“ hielt Trien Jans 1679 sauber. 9, 124.

Brücke über den Norderburgwall wird 1648 nicht neu gebaut, sondern repariert. 14, 48.

Schwebebahnbrücke über die Eider. Pläne von Bernhard Hensen. 15, 48.

Geduppelte Zuckbrücke über den Westersielzug. 19, 53.

Eisenbahnbrücke, alte Zeichnungen, Fotos. 30, 67, 71, 81.

Anstricharbeiten an der Eisenbahnbrücke 1928. Foto.34, 14.

Mittelburgwall mit Lütje Brüch. 38, Umschlag.

Zu den nien Brügken über die Burgwal. Ungeklärte Lage. Skizzen. 39, 107 ff.

Rep. der Brücke beim Goldenen Tor. Foto. 44, 94.

Lütje Brüch. 1879 erbaut, 1945 zerstört. 51, 127.

Lütje Brüch, Beschreibung und Foto. 92, 46-47

Die Brücke „von dem Eiland überdz Waßer.“ Zugbrücke. Fotos. 62, 6-11,

Blaue Brüch, Kurzbeschreibung. 92, 15

Hebammenbrücke, Bedeutung des Straßennamens. 92, 37

Kreisbahnbrücke, Bedeutung und Foto. 92, 45

Hebammenbrücke, Bedeutung und Foto. 92, 37

Mittelbrüch, Bedeutung. 92, 49

Brückengeld

Für die Fallbrücke über die Schleuse. 1629. 59, 159.

Brückenstraße

Foto zur Eiderbrücke vor der Bebauung. 34, 34.

Bedeutung des Straßennamens. 92, 21

Buchbinder

War 1886 J. Behrmann in der Prinzeßstraße. 11, 35.

Bürgerbewaffnung

1848-1850. Bewaffnung, Namen, Stärke. Dienstgrade. 2 17 ff.

Bestand noch 1772. 4, 13

Bürgerwehr besaß auch Kanonen. 1772. 4, 13.

1668 wurden 21 Musketen repariert. 12, 32.

Bürgerliches Leben

In der NS-Zeit 1935. Fotos, Anzeigen, Konfirmanden. 24, 151 ff.

Bürgerlied

Liebliche Treenestadt. Biernatzki/Saggau. 19, 127

Text, Noten, Abb. Steinbrücke. 34, 109.

Bürgermeister

Bürgermeister contra Rat. Befugnis des Bürgermeisters am Beispiel einer Havarie. 33, 39-58.

Zuständigkeit beim ersten Verhör. Streit de Vlieger/du Ferrang. 33, 59-62.

Bürgermeister und Rat ab 1631. Tätigkeit, Namen. 39, 23-29.

Geschäftskreis 39, 45-47.

Die Bürgermeister 1945 ff. 56, 23-38.

Interview mit Siegfried Herrmann. Baden/Thomsen. Fotos. 71, 5-110.

Bürgerrecht

Graphik 1636-1662. 17, 379

Bürgerverein

Auflösung 1935. Schenkung Schwäne, Bibliothek. 24, 145.

Tätigkeit, besonders bei Wahlen. 1928. 34, 98 f.

Der – 1909. Leitung Rath.77, 178 f.

Bürgerwehr

Bewaffnung 1627. Namen der Chargierten. 59, 159.

Burggrabenreinigung

Hinter den Telten um 1773. 4, 12.

C

Centralhalle

Foto und Skizze vom Inneren. 29, 86 f.

Chirurgie

Wie man die – erlernte. Faksimile des Lehrvertrages. 1734. 6, 46-49.

Chausseegeld

Aufgehoben 1. 1. 1885. 38, 112.

Chaussee nach Seeth. 73, 30.

Cholera

Bericht von Koch. 46, 27-29.

Die – in Fr’stadt 1859. Fotos. 65, 94-107.

Christiansenstraße

Bedeutung des Straßennamens.92, 22

Christopher-Burgwall

Noch 1850 gebräuchlich. 62, 107.

Club Gemüthlichkeit.

Mitglieder 1867. 17, 371.

Abendunterhaltung. Anzeige. 29, 112.

Club «Ist-Nicht»

Anzeige, Foto. Beilage: Faks. Club-Zeitung. 68, 93 ff.

Corps de Garde

Wachthaus am Holmer Tor. Mietrückstand des Cöllen Peter. 1649. 17, 94.

Anstrich mit roter Farbe und Buttermilch. 1828. 21, 112.

Verkauf 1860 für 115 Taler an Zimmermeister Stade zum Abbruch. 24, 103.

→ Houten Wambas.

D

Dänische Kirchengemeinde

Die Dänische Volkskirche. Fotos. Pastoren. 63, 26-35.

Dänische Schule

Die Anfänge der Schule. Von Bergs. Fotos, Schüler, Lehrer. 49, 109-126.

Foto der Barackenschule. 70, 1898.

DAF

Foto Festwagen. 24, 138

Dampfer „Düt“

Senator Stuhr. 77, 173 f.

Dampfer „Courier“

Fahrplan ab Fr’stadt, Mittelburgwall – Wohlde.

Dampfer „Treene“

Die Dampfschifffahrt auf der Treene im Jahre 1872. Mit Nachruf und Fahrplänen. 1, 1-11.

Fundstellennachweis im EuSt Wochenblatt 1872, 1, 9.

Dampfschiff Treene. Abb. 30, 118.

Dampfer „Rendsburg“

Fahrplan 1845. 29, 35.

Dankfest

Spezifizierte Ausgaben für das vom König verordnete Fest 1772. 4, 13.

Deich- und Schleusenreglement

Kopie der Einleitung des hiesigen Reglements von 1830. Stauhöhe bis 4 ½ Fuß. 4, 14.

Denkmäler

Alexander Biernatzki-Stiftung zur Erhaltung der – von 1848 und 1850. 2, 35.

Maler Wulff fertigte Gemälde von dem – auf dem Stadtfeld und dem bei der Borkmühlenschanze an. Verschollen. 9, 44.

Denkmäler wurden schlecht gepflegt. 1906. 15, 48.

Einweihung auf dem Stadtfeld. Bericht. 2 Fotos. 68, 105-111.

Stadtfeld mit vielen Kindern. 73, 9.

Denkmalschutz

Gründung des Arbeitskreises Stadtbildpflege. 7. vor 1.

Das Alte ist doch besser. Hans Feddersen zu Prinzeßstr. 26. 62, 114-117.

Leben und Wohnen in einem Denkmal, Abb. Prinzeßstr. 26. 62, 108-113.

Deputierte Bürger

Die Auswahl der -. 38, 81-99.

Verhältnis zum Magistrat. 63, 72-86.

Deurwarder

Der – wird tätig. Pfändung bei Lutheranern. 37, 34-37.

Dialekt

Der – in Fr’stadt. „De tongval.“ Von Mensinga. Gleichnis vom verlorenen Sohn. 39, 17-18.

Diebstahl

Ramstedter Dirne an den Schandpfahl. 27, 196-197.

Dithmarscher Straße

Foto von 2011. 92, 23

Bedeutung des Straßennamens. 92, 24

Ditmarser und Eiderstedter Bote

Zeitung in Fr’stadt. Faksimile von Nr. 46/1852. 19, 98 und Beilage.

Doesburger Straße

Foto von 2011. 92, 23

Bedeutung des Straßennamens. 92, 24

Döntjes

Fr’städter -. Inge Diedrichsen. 46, 142-144.

Donnerstagsgesellschaft

Verlieh Geld. 1751. 12, 15.

Abzeichen des Joseph Joosten. 17, 368.

Abzeichen hat nichts mit der – zu schaffen. So Sutter und Jockenhövel. 19, 91.

Dorrens huer

Deutung des Begriffs Dorrens als Darre. 22, 7.

Unterbringung Armer in einer -. 70, 186.

Dr. Tadey-Weg

Bedeutung des Straßennamens. 92, 27

Drager Weg

Bedeutung des Straßennamens.92, 26

Dramatischer Kinderverein.

Öffentliche Vorstellung 1835. 23, 7.

Dramatische Liebhabergesellschaft

Lustspiel „Armuth und Edelsinn“ von Kotzebue. 1804. 43, 177.

Tätigkeit zur Zeit des v. Kobbe. 50, 29-36.

Dreckführer

Reinigte die Straßen zweimal pro Woche. Erhielt 400 M im Jahr. 6, 61.

Drehbrücke

Sie soll neben der Holmer-Tor-Brücke gebaut werden. Dez. 1800. 1, 16.

Drehen

zum Nikolaustag. Althergebracht oder aus dem 19. Jh.? 6, 35,

Das Ende des St. Nikolausdrehens.19, 128-132.

Anzeigen 1878. 29, 120.

Kinderliedervers Heiliger Nikolaus. 1886. 29, 128.

Herkunft des St. Nikolaus-Drehens. Laman Trip-Kleinstarink. 39, 105 f.

Anzeigen um 1900. 61, 17.

Drehlied

Zur Verlobung Anna Boysen/Johannes Dehn. Faks. 33, 27 f.

Druckerei

Gab es 1660 bereits eine – in Fr’stadt. Abb. 27, 191-195.

Duivekater

Sitte zum Sünnerklaas und Rezept.von E. Laman Trip. 334-337.

E

Edamerhaus

Abb. Gemälde von Pont. 50, 43.

Eheschließungen

Im Jahre 1830. Statistik, Graphiken, 9, 89.

Ehrenbürger

v. Bülow. Eröffnungsfeier der Eiderbrücke, Gebühren, Speisenfolge. 24, 19-28.

v. Zedlitz, Foto. 44, 118 ff.

Karl Christiansen. Würdigung von Rohmann. Foto. 47, 5-8.

Eiderallee

Bedeutung des Straßennamens. 92, 28

Eidesverweigerung

Aus religiösen Gründen. 28, 37-43.

Eiderstraßenbrücke

Heft zum 100. Jubiläum, 91.

Eiland

Bild von Debelac: Kuhbrücke, Eiland, Mühlen. 4, 29,

Bedeutung des Straßennamens und Foto. 92, 28

Einbahnstraßen.

Einführung durch Pol.-VO, 1928. 34, 40. Skizze 41 .

Einkaufen

In Fr’stadt vor 90 Jahren (1904/05). Fotos, Pläne, Kop. 47, 65-79.

Einquartierungen

Vergütung an Hauseigentümer Ende 19. Jh. 3, 52.

Kop. eines Einquartierungs-Billets. 1861. 5. 44.

Verlangen des Herzogs auf – seiner Reiterei abgelehnt. 1660. 6, 61.

Quittung über erhaltene Verpflegung. 1715. 13. 17.

Billets. Abb. 16, 30.

Dank an die Truppen, Zeitungsanzeige. 29, 94.

Die Last der -.1715. 71, 128.

Einwohner

Zahl 1867 = 2233. Die Zahl von 3000 wurde 1946 erstmals überschritten. 5, 45.

Zahl 1769 = 2260, 1803 = 2207. 15, 48.

Witwer 1803 = 53, Witwen = 137. 15, 48.

Fr’stadt im Jahre 1717. Bestandsaufnahme. Skizzen, Orte, Tabellen. 23, 66-79.

Bevölkerungsgraphische Entwicklung. Zahlen, Graphiken, Erwerbsleben 23, 83-109.

Einwohnerzahlen 1840. 36, 112.

Einwohner 1899 = 2.480. 38, 112.

Einwohnerliste 1826. 49, 50 f.

-1860 und 1895 nach Glaubensbekenntnissen. 61, 30.

Über die Schwierigkeiten mit den ersten Einwohnern. 77, 87-95.

Erste Einwohner, 81, 19-258.

Eisenbahn

1890 fuhren tgl. 14 Züge ab Fr’stadt. In dem Jahr fuhren ab hier 28.312 Personen. 3, 52.

Geplante Verbindung mit Rendsburg, Skizze der Linie. 30, 138-141.

Aufgabe des Bahnhofes durch Verkauf. 1987. 30, 154.

→ Marschbahn.

Eis auf der Treene und Eider

Ies-Tied von Asmus Thomsen. Schollenlaufen. 29, 128.

Eisdicke auf der Eider 1887 = 10 Zoll. 52, 144.

– bei Reimersbude März 1909 2 – 3 m dick. 77, 183.

Eisfahren

Arbeiter an der Spöhlkuhl. 41, 36.

Eisfest

Schilderung 1879. Gedicht von Wilhelm Pollitz. 13, 22-25.

„Blankgefegte Bahn längst der Treen.“ 1900. 14, 48.

Eiskeller

der Brauerei. 1909. 77, 157. Fotos S. 161.

Elementarschule

Liste der Lehrer. 17, 86.

Ellen

Sowohl A’damer als auch Eiderstedter zulässig. 1625. 50, 256.

Elternbeirat

Wahlen 1928. Wenig Interesse. Keine Wahl. Vorschlag. 34, 48.

Engelsbrüder

1733, Dietrich und Johann Stüve u. a. Eidesverweigerung. 28, 37 f.

Engelsköpfe

Puttenkopf an einem Haus in der Flachsblumenstraße. 3, 52.

Englische Besatzungsmacht.

Die Stimmungsberichte. 62, 67-76.

Erbauung der Stadt

Arbeiter waren auch an Sonn- und Feiertagen tätig. 11, 130.

Von der Erbauung unserer Stadt. Jan Cornelissens Häuser, Häuser um Rem.-Kirche. Skizzen, Namen. 12, 22-29

Häuser (Telten) schon vor 1621 errichtet. 19, 59.

Erhebung

1865 Feier zum Jahrestag der – gefeiert. 73, 138.

Die Schleswig-Holsteiner. 126 Namen. 73, 183-187.

Erbschlüssel laufen lassen

Unbekannter Begriff. 12, 130.

Erbsen

Zur Saat, grüne, graue, gelbe, verkauft J. Carstens 1811. 4, 29.

Erwachsenentaufe

Mehrfach auch bei Remonstranten. 19, 91.

F

Fabrikation

In der Stadt 1846. Zahlen.67 Arbeiter. 73, 152.

Fähre auf Tönning

Seit 1624. Pächter, Taxe. 76, 106-112.

Fähre über die Eider

Fährhaus Abb. Stich von Fritz. 9, 82.

Verpachtet 1670 für 870 M, 1700 für 1.800 M. 12, 32.

Übergesetzt wurden 1868 = 32.910, 1878 nur 16.878 Personen. 13, 32.

Beförderungen 1875-1880. 29, 43-44.

Fährhaus. Abb. eines Gemäldes von N. Peters H. S. 50, 52.

Fährhaus. Abriss und Neubau 1747. 73, 131.

Abb. 73, 151.

Personenbeförderung auf der Eider.73, 153 ff.

Transporte 1868-1880. Personen, Fuhrwerke, Tiere. 73, 202-204.

Fähre nach Hollingstedt

1625 wurde Sax Dircks Fährmann auf Hollingstedt. 8. 125.

Fähre über die Treene

Hinweis auf Pol.- Prot. 1632. 2, 16.

Färberei

Dampf- und Schönfärberei F. C. Christiansen. 1887. 7, 13.

Wie vor, auch: chem. Waschanstalt. 1886, 11, 35.

Fahrverbindungen

Regelmäßig nach Husum Di, Do, Sa nach Husum ab Gastwirt Wilkens. 4, 49.

Fastenzeit

Keine Komödianten während der -. 71, 172.

Feldlust

Haus auf dem Seebüll. 4, 9.

Verpachtung durch Peter Thomsen Wwe. 1828. 36, 112.

Familienschule

betrieb Pastor Ortlieb im Rem.-Haus.1920. 14, 33.

Feuerbake auf Helgoland

Privileg 1626 für Jan Berens. 17, 309-313.

Feuerlöschwesen

Um 1845, Brandkommission, Löschanstalten, Spritzenhaus, Personal. 41, 119-124.

Organisation des – 104. Skizze. 47, 104.

Feuerlöscheimer aus Leder. Foto. 47, 106.

Seltsames Dokument zur Fr’städter Feuerordnung. 72, 89.

Feuerwehr

Kurzer Bericht von Hans Mühlhahn. 9, 110-114.

Unfall bei der Feuerwehr. Von Mühlhahn. Kop. Instruktion. 11, 111.

1899 Turnerfeuerwehr = 124 Mann, Pflichtfeuerwehr 175 Mann. 38, 112,

Film

Kampf der Tertia. Mitwirkende, Fotos. 105-107.

Fischer

Weite der Netze. 1638. 7, 62.

1887 gab es 7 Berufsfischer.30, 176.

Bilder mit Netzen. 72, 73.

Fischfang

Vom freien Fischfang auf Eider und Treene. Foto: Schleusenauslauf. 12, 30 f.

Vom freien Fischfang … Abb., Kop., Skizzen, Verträge. Fam. Eggers. 23, 21-49.

Fischereigeräte. Foto. 61, 19.

Fischmarkt

1644 bei der Waage: Regulativ. 7, 62.

Flachsblumenstraße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 30

Fleischhalle

Unbekannter Standort der Halle nach Stadtrecht. 3, 32.

Fleischordnung nach dem Stadtrecht. 71, 110.

Fliesenscherben

Museumsstücke. Chr. Thomsen. 54, 27-31.

Westerhafenstr. 17, 79, 44-52

Frachtbeförderung

Von Fr’stadt nach Tönning. Ausschreibung 1815. 36, 15.

Französischer Vicekonsul.

Froment Champ le Garde v. Cossel. 66, 163-165.

Frauenverein

Versammlung im Logenhaus. 1911. 5, 29.

Bereits anno 1827. Weiteres unbekannt. 9, 44.

Gebrauchte Bekleidung sucht Frau Stuhr-Baetz. 19, 46.

Freimaurer

Tod eines -. 1811. 50, 137-140.

Freisinniger Wahlverein

Anfrage nach Unterlagen. 4, 41.

Mitgliederliste 1889. 17, 365 f.

Fremdenführer

5 Firmen annoncierten. Anfrage nach Unterlagen. 10, 67 f.

Fr’stadt, die schöne Holländerstadt. Abb., Faks., Unterkunftsverzeichnis.10, 138-145.

Der kleine Führer. 1928. Titel, Abb. 34, 31,

Führer durch Fr’stadt. 1925. Faks. 34, 33.

Freudenmädchen

Streit Advokat Stamp/P. F. Wilkens. Foto. 42, 71-77.

Friedenseiche

Pastor Mensinga und die –. Streit um einen Artikel. Umfang des Baumes. 13, 9-16.

Die – auf dem Grünen Markt. Foto, Meß-Graphik. 24, 15-18.

Friedhof

Der neue -. 1909. 77, 178.

Friedrichstadt

in der Zeit um 1835. Verhältnisse, Bedienstete, Rechnungswesen, Ökonomie etc. Zeitungs- anzeigen. Von Piening. 27, 225-250.

Vor 40 Jahren. Das Jahr 1951. Von Hammer. Fotos, Radierung. 41, 35-46.

Friedrichstädter Hof

War renoviert worden. Anzeige. 56, 128.

Friedrichstädter Zimmer

Im Museum FL. 2 Fotos. 76, 52-53.

Frischpottöl

Beschreibung des Berufes eines Textilwerkers. von Geursen. 11, 32-34.

Fünfgiebelhaus

Abb. der Hinterfront. 7, Umschlagseite. / 66, 76.

Fürstenburggraben

Ludwig Schwanke et Consort kleite den Graben. 18, 48.

Zur Anlage des Fürstenburggrabens, 83, 48-57.

Fürstenburgwall, Am

Bedeutung des Straßennamens.92, 8

Foto mit Fünfgiebelhaus und katholischer Kirche. 92, 9

Fuhrrolle

– der Stadt Fr’stadt.1705. Abb. Landkarte. Regelung der Fahrten. 36, 5-14.

Fundsachen

Gefundene Sachen 1887. 7, 13.

Fußball-Club

SV Fr’stadt schlägt 1932 St. Pauli 3:2. 19, 126.

Club Germania 1909. 38, 112.

G

Gänge

Gang zwischen Westersielzug 5 und 7. Zeichnung A. Andresen. 62, 76.

Gärtnerinnen-Lehranstalt

Von Adolf Ehlers, gegr. 1910. Bericht von Annemarie Kluth. Mit Zeittafel für die Entwicklung der Gärtnerei bis 1970. 5, 14-20.

Unser Fiete (Brütt). Von Erna Schmidt. Fotos. 46, 140-141.

Galgen

Schuster Schulz wurde 1767 an einem Kniegalgen auf dem Marktplatz getötet. 27, 199. Ebenso: 73, 135.

Gartenstraße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 31

Gasanstalt

Foto des Gasometers. 64, 53.

Gaststätten

Wo der feine Bürger Stammgast war. Börse, Holst. Haus. 1904. 8. 24.

Unterkunftspreise. 1928. 34, 31 f.

Kein Gaststättenbesuch während der Predigt und nach 9 Uhr abends. 39, 112.

Feldlust auf Seebüll. Von Jan Dau. Skizze. 43, 172 ff.

Gebetsglocke

Zahlung für Schlagen der bete Klocken. 72, 47-49.

Gebietsreform

Pläne 1850. 73, 188-191.

Gedenktafel

in der luth. Kirche für Gefallene 1848/50. 44, 89.

Gedichte

Das Reisen. Von Peters, H. S. 1805. 3, 31.

Man sagt … 1894. Von Hugo Maubach. 3, 20.

Der Tod des Harpax. Von Peters, H. S., 5, 30.

Dat ole Friedrichstadt. Von Hugo Maubach. 17, 359.

Aus einer stillen Welt. Otto Timmermann. 19, 40-42.

Hymne an Friedrichstadt. Von Sanssouci. 22, 60 mit Bild vom Toten Arm.

August Ahrend Bruhns Abschied. 1844. 27, 253-254.

Schaffensfreude. Von Leopold Alberti. 28, 47.

O, richte nicht. Von C. F. L. Kock sen. 1878. 29, 81.

Gartenkrähe. Von Leopold Alberti. Zeichnung von Burkhart Rybiczka. 29, 126.

Meine Heimat. Von Julie Marxen. 33, 29.

Huldigung an Johann Sebastian Bach. Von L. F. Hudemann. 33, 77.

Wiehnacht. Von Gerhard R. Geursen. 33, 118.

Ermunterung zur Freude. Von C. F. Behrend. 1800. 36, 103.

Abschied. Von Erna Johannsen. 37, 96.

An meinen guten König in meiner Vaterstadt. Von N. Peters, Hermanns. Sohn 38, 111.

Heimweh. Aus: Gedichte zweier Brüder. 40, 16.

Der Winter. Gedicht von „-?“ Veröffentlicht bei Bade und Fischer. 41, 48.

Nachruf. Für seine Mutter von Eduard Alberti.42, 73.

Vaterländisches Lied für die Liedertafel. Mit Kritik. 42, 78.

Sehnsucht. Von –T- aus Kopenhagen. 42, 114.

En gode Fru .- von Paul Tramm. 51, 118.

Der Glockenläuter. 59, 158.

Sieben Kreuze. – von Paul Tramm. 64, 79-81.

Gefängnis

1912 wurden 57 Personen eingeliefert, davon 13 Bettler. 15, 48.

Decken wurden durch C. Christiani mit frischen Haaren gestopft. 22, 110.

Geflügelzuchtverein

Stadt stiftete Ehrenpreis von 20 M 1928. 34, 112.

Geldscheine

Kop. 1787, 1812. 39, 38-39.

Genever

– und Likörfabrikant war Jean Jacques Turretin, Brauer. 1806. 72, 136 f.

Gerichtsbote

Trug Stock mit silbernem Knopf und Stadtwappen. 6, 61.

Gerichtsprotokoll

Aus dem letzten – 1850-1867. Fotos. Zeichnung. 51, 24-47.

Gesangvereine

Doppel-Quartett, Kampfgenossen-Gesangverein und Männer-Gesangverein gratulierten zu einem Familienfest. 1887. 7, 13.

Männergesangverein von 1842. Von Ploigt. Abb., Faks., Kop., Fotos, Namen. 10, 102-137.

Männergesangverein. Bunter Abend. Anzeige. 19, 46.

Männergesangverein. Repetierabend des gemischten Chors. 1878. 29, 110 f.

Weitere Vereine genannt: Quartettverein, Gesangverein der Kampfgenossen, Doppel-Quartett. 29, 111.

Wohltätigkeitskonzert 1886 für arme Kinder: 254 M. 29, 128.

Gesangverein „Eintracht“. 50 jähr., Stiftungsfest. Faks. Programm.1928. 34, 99-101.

Fr’städter Gesangverein. Kop. Liedertexte 1866. 44, 85 f.

Fest des Männergesangvereins 1947, Plakate. Fotos. Floegel. 65, 117-119,

Gesundheitswesen

Nach 1871.73, 60 ff.

Gewässerverschmutzung

– im Jahre 1840. Fotos, Skizze. 58, 84-94.

Gewerbebetriebe

Zahl und Aufgliederung Ende 19. Jh. 29, 45.

Gewerbeverzeichnis um 1930. 61, 62 ff.

Gewerbeverzeichnis 1952, 79, 64-69

Im 18. Jahrhundert, 85, 21-24.

Gewichte

Tönninger – auch hier zu verwenden. 64, 112.

Giesel, Gießel

Bauskizze. 56, 125.

Glaubensgemeinschaften

Stärke der Gemeinschaften 1880. 29, 117.

Ärger bei „glaubensverschiedenen“ Ehen. 70, 123-134.

Wechsel zwischen den -. 72, 111-114.

Glaubenswechsel

1818 durch du Ferrang/Maaseyk. Skizze. 41, 49-53.

Gliederkrankheiten

Anzeige in den SH-Anzeigen 1754. Wider die -. Kop. 36, 104 f.

Glocken

Glocke der Rem. (Stadtglocke) ist geborsten. Feierabendglocke. 2, 16.

Glockenläuter

der rem. Kirche war Johann Peters. Gehalt 1771/74. 4, 4.

Goldenes Tor

Zeichnung von Rehder. 62, 47.

Anstrich erneuert 1815. Wappen und Vasen. 76, 185.

Bedeutung des Straßennamens. 92, 31

Goldschmiede

1631 Zuzug von Christof Bachmann und Leonhard Härtrich. 10, 147.

Leonhard Härtrichs Meister-Marke. Abb. 16, 44-46.

Altes Silber aus Fr’stadt. Schönfeld.Abb., Zeichnungen, Fotos. 24, 42-52.

Verwandtschaft Bontekoe-Maseyk-van Wilderen-Petus. 24, 44.

Löffel von Peter Härtrich. Abb. 43, 166-170.

Goosdeich

Öffentlicher Weg. 6, 10.

– als Umgehungsstraße 1847. Skizze. 62, 58 ff.

Goosweg

Bedeutung des Straßennamens. 92, 33

Gottorf

Zur Gottorfer Toleranz in der Zeit Friedrichs III. Abb. Fr. III, Jacob Fabricius. 18, 5-12.

Grabpflege

Bei den Remonstranten. Aus den Augen aus dem Sinn. 77, 147-150.

Gräben

In der Hinterstadt. Anfrage wegen des Zweckes. 4, 41.

Grafenhaus

Foto. Ansicht mit Markisen. 20, 48.

Graupenmühle

am Treenedeich. Erste Holländerwindmühle im Herzogtum. Kop. Fotos. Faks. 51, 59-91.

Großer Garten

1630 soll es neben dem – einen Garten des Ernst van Meerwijk gegeben haben. 1, 16.

Verpachtung 1830. 9, 80.

Der – und die Schenkung durch Margarethe Hedwig v. Rantzau geb. von Reuß. Skizzen, Pläne, Farbfotos. Faks. 40, 17-69.

Die Pächter des -. Hammer. 40, 70-73.

Pacht 1894 betrug 2.000 M. 51, 127.

1894 wurden auf dem – Melonen gezüchtet. Saat aus Amerika. 51, 127.

Radfahren, Betreten bei Nacht, Würmer suchen verboten. 1932. 56, 128.

Foto. 71, 45. Außen und Innen 73, 86.

Rechtsgutachten zum Verkauf durch die Stadt, 87, 42-88.

Der – in historischen Stadtplänen, 87, 89-90.

Gründonnerstag

hieß 1773 „de witte dondersdag.“ 49, 128.

Grüner Markt

Rickwerk errichtet. Bäume gepflanzt und gepflegt. Bänke angestrichen 1771/74. 4, 4 f.

Kunstreiter Liephardt gibt Vorstellung auf dem Grünen Markt. 4, 29.

Geldstrafe für Alma Kaul wegen Übergehens des Rasens 3 Mark 1918. 10, 54.

Katasterskizze, Grüner Markt = Hinteres Stadtfeld. 71, 167.

Grund und Boden

Die Beschaffenheit von – der Stadt. Skizze. 59, 40-43.

Zahlungsfristen beim 100. Pfennig. 59, 159.

Grundbesitz

Der Grundbesitz jüdischer Bürger 1852. Mit Skizze und Tabelle. 6, 58-60.

Grundstückspreis,

1850 Abgabe von städtischem Land für 1 M/Fuß.

Guttempler

Gründung der Loge, Bau des Hauses. Abb. Namen. 75, 33-46.

H

Häuser

Urteil über „schöne Häuser“ durch Fabricius 1623. 2, 35.

1641 musste Jacob von der Loo seinen Holzgiebel mit Steinen aufführen. 3, 52.

Abb. Haus Mittelburgwall 22 vor dem Neubau. 2, Umschlag.

Abb. Haus Ecke Flachsblumenstr./Westersielzug. 3, Umschlagseite.

Abb. Holmer Torplatz. 4, hinterer Umschlag

Abb. Ecke Stadtfeld/Kaneelstr. (Bi Sibbern anne Eck), 5,Umschlag.

Auch das ist Fr’stadt. Abb. von nicht mehr existierenden Häusern. 8, 72-75.

Am Marktplatz. Mit Abb. Familien. Auszug aus dem Brand-Kataster. 9, 1-20.

Ostermarktstraße 4-6, Zeichnung. 1830. 9, 88.

Abb. Markt 3 und 4. 10, Umschlagseite.

1636/39 wurden 35 Häuser verkauft. 11, 130.

Giebelzeichnungen von Dr. Andreas Carstens. 12, 20 f.

Die alten Häuser am Mittelburgwall. Zeichnungen, Ansicht, Grundrisse. 17, 296-300.

300 Jahre Eckbäckerhaus. Abb. Kühl. 19, 5-21.

Foto: Giebelhaus am Mittelburgwall und westl. vom Stadtfeld 20, 3-5

Foto: Am Stadtfeld und Kaneelstraße. 20, 16-17.

Fotos: am Holmer Tor. 20, 22-23.

Foto Prinzeßstraße Ecke Kirchenstraße. 20, 31.

Foto: Prinzenstraße mit Männern. 20, 33.

Foto: Prinzenstraße Ostseite. 20, 35.

Foto: Mittelburgwall Ecke Holmer-Tor-Straße 20, 36.

Foto: Fürstenburgwall Ostteil. 20, 37.

Foto: Ostermarktstraße Nord. 20, 44.

Streit um Giebel Prinzenstraße 12 (I. Qu. 13) 1702. 21, 112.

Am Markt 16. Bestandsaufnahme, Sanierung. Foto, Zeichnung. Von Seidel. 23, 50.

Friedrichstadt, Am Markt 16. Mit Zeichnungen. Von Seidel. 24, 29-32.

Auszug der Mieter nur auf Maitag nach Stadtrecht. 24, 78.

Foto: Mittelburgwall Ost mit Treppenaufgang 27, Umschlag.

Stadtfeld 18. Aus Kuhstall wird Laden. 27, 78.

Ostermarktstraße 12, Entwicklung, Zeichnungen. Hausmarke. 27, 93.

Doppelgiebelhaus, Restaurierung von Horst Krug. Fotos, Skizzen. 27, 94-150.

Anstrich der Häuser. Ende 19. Jh. 29, 51.

Zahl der Häuser 1880. 29, 60.

Fassadenzeichnung III. Qu. 2. 29, 84.

Häuser am Westersielzug 9-11. 1928. 34, 57.

Amsterdamer Haus Mittelburgwall 15 als Laden. 34, 58.

Westerhafenstraße 5. Von Ingeborg Baur. Fotos, Wappen. 41, 114-118.

Häuser am Mittelburgwall. Zeichnung von Bruhn. 51, 34.

Ein altes Haus am Stadtfeld. Nr. 28. Fotos. Kop. 51, 48-58.

Am Markt 5 und seine Bewohner. Thomsen, Heldt, Hönck. Abb. Von Hönck. 54, 41—53

Alte – in der Westerhafenstraße. Kaufmann. 57, Umschlag.

– am Westersielzug 2 und 3 um 1900. Foto. 61, 22.

Ecke Prinzeßstraße/Ostermarktstraße um 1900. 61, 26.

– am unteren Binnnenhafen. Postamt. 61, 46.

– Prinzeßstraße 26, 62, 108-144.

Häuserzeile Holmer Tor Str. W. 64, 26.

Zeichnungen Haus Westermarktstraße 16. 64, 9o-97.

Über den sanitären „Komfort“ Mittelburgwall 52. Rühliung.68, 5-14.

in der Flachsblumenstraße. 8 und 10. Ansicht. 72, 166.

Am Mittelburgwall 34, Bau, Bewohner, Nutzung. Von Kähler. 75, 74-151.

Alte Giebel-Häuser am Mittelburgwall. Gemälde von Pont.76, Umschlag.

Mittelburgwall 22, Sanierung, 83

Häuserchronik

Aufforderung zur Mitarbeit. 5, 11.

Hausierer

Zwei unentbehrliche -. 62, 61 ff.

Hausmarken

Fotos aller – , Heft 78

Hausverkauf

Kosten beim – 1778. 41, 128.

Hafen

Foto um 1900 mit Segelschiffen. 12, 3

Schiffe im Hafen, um 1900. 17, 382.

Überwintern 1824. Liste, Anzahl, Skizzen, Bilder. 23, 8-13.

1784 vom Staat gekauft. 37, 112.

Zeichnung von Pont. 44, 3.

Kran am Hafen um 1900. Foto 61, 43.

Verladene Güter 1874. Zahlen.73, 20.

Großer Frachter im Hafen. 73, 81.

Hafengeld.

Graphik: – von ausgehenden Schiffen. 17, 378.

Hahn ut de Tünn.

Werfen in Drage zu Fastnacht 1878. 29, 120.

Halbmond

Bedeutung des Straßennamens. 92, 35

Hamburger Herberge

Evtl. identisch mit „Stadt Hamburg“? 29, 33.

Handel und Wandel

Bericht über Leben in der Stadt. Zeitungsauswertung 1923. Von Max Michaelsen. 5, 39 ff.

Handel, Handwerk und Gewerbe in Fr’stadt 1878. Liste. 42, 136-141

Handel und Schifffahrt 1674/1705. 71, 111-127.

Handel und Gewerbe 1806. 72, 127-132.

Handlungsgehilfen

Verband. 1928: 32 Mitglieder. Anzeige. 34, 98.

Handwerker

Zahlen nach Gewerken 1840. 36, 112

Handwerkerbank

Gründung. Vorstand. Anzeige 1899. 61, 14.

Hans-Holtorf-Straße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 36

Hauberge

vor dem Holmer Tor. Lageplan Königsteinsche und Goossche Hof. 47, 125-133.

Haushaltsplan

1928. Graphik. 34, 29 f.

Hausierer

Abraham Selig erhielt 1771 die Erlaubnis, Nathan Abrahams Frau 1772 für Kurzwaren von Haus zu Haus. 4, 8.

Ein des Diebstahls verdächtigter Hausierer. 64, 105-108.

Hausmarken

Zwei wiederentdeckte. Der halbe Mond und Bremer Schlüssel. Zeichnungen. 3, 28 ff.

Der „Anker“ war im I. Qu. 12, Prinzenstr. 31. 4, 7.

Wo war der „Schwarze Adler“? 9, 44.

Neue Hausmarken in Fr’stadt. Anregung. Beispiele von Brunck. 11, 36-41.

Die Drei Schalen in der Kirchenstraße. 18, 48.

Hausmarken in Friedrichstadt, Von Stolz. 31, ganzes Heft.

Jebens an der Ölmühle. 39, 29.

Das Amsterdamer Wappen. Frau Laman Trip. Abb. 40, 5-6.

Thomsen/Zilch, Heft 78

Sandsteinköpfe Am Mittelburgwall 34, 87, 6-24

Hausnummern

Die Quartiernummern wurden 18. 12. 1903 durch lfd. Nr. ersetzt. 1, 17 f.

Hauspostille

Ins Museum eingeliefert von Gretchen Sieh. 2, 24.

Hausstand und Bekleidung

Von – im alten Fr’stadt im 18. Jh. Peter Cornils Nachlaß. Faks. 24, 19-25

Haustür

Unbekannte – mit der Nr. 10. Abb. Orig. im LAS. 14, 38.

Haus und Hof

Der freiraumplanerische Blick. Poguntke.62, 119-129.

Hebamme

Wurde 1625 für 20 M p. a. angestellt. Arme wurden umsonst bedient. 6, 61.

Von den Wehmüttern. Hebammen-Ordnung, Listen. 7, 8 ff.

Anzeige in SH Anzeigen: Hebamme gesucht. 1751. 44, 8.

Das Hebammenwesen. Von Koch. 46, 38 ff.

Heimatkunde

Kirchliche -. Geldschläger, Foto. 27, 163 f.

Herberge der Handwerksgesellen

Amsterdamer Haus 1856 für Bäcker, Huf- und Nagelschmiede. 1856. 29, 33.

Herberge zur Heimat

Foto gesucht. 8, 56.

1909. 77, 177.

Herkulissin

Anna Margaretha Gehlsen. 58, 22-37.

Herrenkleidermanufaktur

Des Wulff Jonas gescheitertes Objekt zur Anlage in der Stadt. 17, 94.

Herrenstall

Nachrichten aus dem -. Feuerlöschwesen 1814. Foto 1993. Foto Spritzenstall. 47, 97-118.

Herzog-Friedrich-Straße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 39

Hitler-Jugend

Über HJ und BDM. 1935. 24, 148-150.

HJ im Jahre 1939. Gelöbnis, Heim, Standortbefehl, Kinderfest. Fotos. 36, 71-81.

Gruppenfotos vor 1933. 57, 87.

HJ, begeistert und selbstbewusst. 57, 143 ff.

Hochwasserzeiten

Juni – Dezember 1913. 17, 93.

Hochzeit

Vor dem Bürgermeister. 39, 112.

Weigerung kirchlicher Trauung Olesen/Severyns. 39, 112.

Verlobung und „Handtrau“ um 1700. 40, 9-16.

Hochzeitszeitung

Leonhard Ploviers Hochzeit 1735. Abb. einer Seite. 18, 44 f.

Höker

Winkelier. Kleinhändler. Eine Rechnung vom Höker. 1720. Faks. 21, 60 f.

Holländer

Ein Schiff voll mit armen –. Wurde im Winter 1710/11 unterhalten und versorgt. 17, 180.

Holländische Sprache

Umgang mit der – . Streit mit dem Stadtpräsidenten Beeck 1774. 33, 109-117.

Holmer Allee

Schleswiger Straße. Entstehung, Chausseebau, Faks. Plan, Skizze. 37, 105-111.

Kastanien und Ahorn. 1842 gepflanzt. 59, 160.

Holmer Tor

Erbaut 1629. 8, 125.

Vasen und Anstrich. 18, 46.

Abb., nach P. J. du Ferrang. 39, 65, 42, 60 und 62, 55.

Abbruch 1854/55. 62, 107.

Holmer-Tor-Brücke

Neben der Brücke sollte 1800 die sog. Drehbrücke gebaut werden. 1, 16

Holmertorstraße

Haussanierung Holmertorstraße 3, 83, 5-16.

Bedeutung des Straßennamens. 92, 39

Foto vom Holmer Tor. 92, 40

Holsteinisches Haus

Bevorzugte Gaststätte von Vereinen. 1904, 8, 24.

Holzbearbeitungswerk

Foto: vom Deich aus. 20, 38 und 64, 49.

Holzhandlung

Fa. Storm. Auswertung eines Geschäftsbuches. Vorgänger, Erwerb, Tätigkeit. 68, 45-98.

Holzlager

Am Deich mit Blick auf das Eiland. 20, 39.

Auf dem Holmer Tor Platz. Foto nach Debelak. 68, 75.

Holzlager der Firma Kölln. 92, 20

Holzmessgerät <Rahmen >

Messungen nur noch mit diesem Rahmen durch den Schout. 5, 45.

Hommel

Wer hat eine -? Abb. Von Fuhrmann. 23, 122 f.

Hornviehseuche

Entstand 1745. Quarantäne auf der Barackenfenne. 9, 124,

Hotel Stadt Hamburg

Table de Hôte. 1806. Caffeehaus. Lese-Bibliothek. 72, 139.

Houten Wambas

Wachthaus am Holmer Tor. Lage, Abb. 23, 14-20.

→ Corps du Garde.

Hurerei

Johann Anthoni Albs und Antie Surlander 1703. je 30 M Brüche wegen -. 18, 48.

I

Ichnographia

Beilage in 14.

Vergrößerte Abb. 18, 29.

Ickmeister

Eichmeister. Anfrage nach seinen Geräten. 2, 16.

Die Geräte des Ickmeisters. Mit Abb. 3, 22 ff.

Impfung

Gegen Kuhpocken. 1816. 23, 160.

Importe

1838. Mengen, Arten. 76, 184.

Inflation

Banknote, Kop. Seite aus dem Kassenbuch. 68, 99-101.

Innungskrankenkasse

Gewählt M. Pfeiffer für Arbeitgeber und W. Engelhardt für Arbeitnehmer. 1909. 10, 43.

Inselweg

Bedeutung des Straßennamens und Foto.92, 41

J

Jahrmarkt

Tanzmusik bei Peter Jebens. 1886. 6, 45.

Jahrregister

ericht zu Gerdt von Rintelns Aufzeichnungen aus den Pol.- Prot. 9, 29-41.

Jesuiten

als Förderer deutscher Messlieder. 1687. 29. 9-17.

Jubiläumsgeld

ist Notgeld. 10, 83.

Juden-Begräbnisplatz

1677 ausgemessen. 7, 62.

Abraham Israel zahlt für Kauf durch Mavid Moses Levy. 18, 48.

Zwei Fotos von ca. 1926. 27, 70.

Grabstein der Röschen Hirsch. Foto. Bemerkungen von Quack. 42, 117-119.

Auf dem Juden-Friedhof in Fr’stadt Gedicht von Leopold Alberti. Foto. 42, 120 ff.

Juden-Gemeinde

Aus der israelitischen Gemeinde. Mit Fotos, Skizzen. 8. 1-23.

Aus der israelitischen Gemeinde. Vorwiegend 18. Jh. 11, 77-84.

Letzte Seite des Kassenbuches Nov. 1938. 12, 9.

Aus der israelitischen Gemeinde. Grundbesitz, Skizze, Namen. 12, 10-14.

Aus der israelitischen Gemeinde, 19. Jh. Abb. von Unterschriften. 15, 38-47.

1834 waren von 75 jüdischen Familien 11 Schlachter.15, 48.

Aus der israelitischen Gemeinde. Geburtsorte; Zahl, Alter, Wohnung, Berufe. 16, 11-21.

Eidesleistung der Juden. 16, 22.

Eine jüdische Konfirmation. Von Otto Timmermann. 17, 275-278.

Die Eidesleistung der Juden in Fr’stadt. Mit Kop. 17, 279-2191.

Wie sich die Bilder gleichen. Zum „Weihwasserspender.“ Abb. 17, 292-294.

1815 wurden 5 Mitglieder zu je 1 Rtl. Brüche wegen Straßenlärms verurteilt. 19, 62.

Aus der israelitischen Gemeinde. Mit Bericht von Julius Jacobsohn. 19, 92-98.

Julius Steckelmacher, Cultusbeamter in Fr’stadt. Fotos der Familie. 19, 99-111.

Cohen, Dr. Benjamin und der Antisemitismus in Fr’stadt vor 1933. 19, 112-117.

Widerstand im Dritten Reich durch Willi Wolf. 19, 118.

Brüche für verspätete Meldung vom Tode der Gabbe Lazarus. 23, 110.

Kritische Anmerkungen zu Hermann Hansens Äußerungen. Friedhof, Abb. 23, 142-152.

Maßnahmen gegen die Juden. Abb. Fotos 24, 118-130.

Aus der israelitischen Gemeinde. 27, 62-71.

Aus der Stadt. Kurzer Bericht zum Novemberpogrom 1938. 35, 5.

Armenfürsorger der Gemeinde. 35, 66-70.

Die Gemeinde im Jahre 1939. Namen, Schicksal, Einkaufszeiten, Kop. 36, 62 ff.

Kopfzahl 1803: 47 jüdische Familien am Ort. 37, 112.

Schwierigkeiten mit den Juden beim Lombard. 38, 62 ff.

Anrede des Schullehrers beim Königsbesuch 1823. 38, 106.

Vom Bau und der Einweihung der Synagoge. Foto. 41, 5-34.

Mohelbank aus Fr’stadt. Abb. 41, 29.

Arme Juden waren unerwünscht. Fotos. Ausführliche Gliederung S. 5. 43, 5.

De Jootsche Portogysen.45, 125-127.

Einkauf bei Juden am Sabbat. Mannel. 47, 119 f.

Schüler waren gut im Kopfrechnen. 47, 143.

Zerstörung der Synagoge im Innern. Foto. 48, Umschlag

Stellungnahme zu Hermann Hansen: Mein zweites Judenbuch. Fotos. 48, 1-160.

Dazu Inhalt 47, 159-160.

Verhältnis Juden – Christen. Deo vivamus amici. Laman Trip. Foto. 49, 68-75.

Hebräische Briefe im Falle Kobbe/Gabe. Fax. 50, 133 ff.

SA-Mann Wulfes contra Julius Wolff. Von Bruno Paulsen. 51, 118 f.

Juden auf Fehmarn mussten zur Rabbinerbesoldung zahlen. 52, 144.

Die Gleichstellung eines jüdischen Handwerkers. Jacob Meier Michelsen.1838. 56, 51-54.

Rabbiner Dr. Cohen und die NSDAP. 1932. 57, 123 ff.

Fr’stadts Umgang mit der jüdischen Vergangenheit. Christiane Thomsen. 58, 69-73.

Buch Esther, Familienbesitz Levy. Von Stolz. 59, 152-154.

Illegitime Geburten in der – im 18. und 19. Jh. Kaiser. 64, 82-89.

Ein des Diebstahls verdächtigter Hausierer. 64, 105-107.

Erwerbsverhältnisse jüdischer Frauen im 19.Jh. bis zum Ende des Kaiserreiches. 65, 22-39.

Behandlung durch Dr. med. Stuhr-Baetz. 68. 15-16.

Ungestillt rinnt die Träne um die Erschlagenen unseres Volkes. Rühling. Erinnerungen an die Reichskristallnacht. 69, 117-120.

Verletzung der Sabbatruhe durch den Kassierer der Armenkasse. 70, 216.

Benutzung der Mikwe 1825. 71, 162-163.

Anzeigen zu den Feiertagen. 77, 177.

Jürgen-Ovens-Straße

Bedeutung des Straßennamens und Foto. 92, 42

Justizverwaltung

Ab 1871. Foto Amtsgericht. 73, 94 f.

K

Kaatsbaen

Evtl. späteres Bleichfeld in der Schmiedestraße? 76, 185.

Kaisers Geburtstag

Aufhebung der Polizeistunde. 1887. 30, 176.

Festessen 1909. 77, 156.

Kalender

Wandkalender 1887. Ausgabe des Wochenblattes.30, 174 f.

Kalk

1694 von Makkum beschafft. 59, 160.

Kalkbrennereien

in Eiderstedt, Friedrichstadt und Husum, 90, 12.

Kampfgenossen 1848/50

Gruppen-Foto.29, 92.

Foto C. W. Eggers mit Fahne. 44, 49. / 68, 112.

Denkmalseinweihung. Luth. Kirchhof. 1864. 44, 71.

Denkmalsfoto 44, 73

Gruppenfoto. 44, 135,

Kanalisation

Gefährliche Folgen der neuen Kanalisation. Laman Trip. 17, 307 f.

Kaneelstraße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 44

Kanonen vom Eiderdeich

Streit mit Hermann Hansen. Abb. Stellungnahmen 6, 50 ff.

Kapitalanlage

in den Gründerjahren. Familie de Wael. 70, 117-119.

Kaserne

Gab es wirklich eine Kaserne auf der Barackenfenne? Lageplan und Zeichnung. 8, 51 ff.

Noch einmal: Die Kaserne. Ecke Fürstenburgwall und Torfhaus. 10, 58-61.

Kastanien

Hendrick von Bockholdt importierte 1694 6 Säcke -. 18, 48.

Katholische Gemeinde

Nachrichten aus der Mission. Kop., Abb., Namen aller Priester, Mitglieder. 1791. 15, 7-34.

Abb. eines Briefes von Nicolaus Janssenius. 1627. 15, 34.

Gottesdienst und Frömmigkeit der Katholiken z. Zt. der Jesuitenmission. 17, 181-259

Prozessionsverbot. 17, 183

Sonntagsgottesdienst. 17, 187-197.

Todesangstbruderschaft. 17, 197 f.

Heiligenverehrung. 17, 226-233.

Die – in Fr’stadt um 1860. Namensliste von Blankensteiner.19, 43-45.

Größe des Missionsbezirkes. 66, 156-158.

Armut der Gemeinde und Bedürftigkeit der Priester. 66, 159-162.

Der Übertritt zur katholischen Kirche. 67, 18-29.

Vorschläge zum Schul- und Armenwesen der Gemeinde. 1710. 67, 48-77.

Die Beliebung des Schulmeisters. 67, 56 ff.

Trauungen mit Schwierigkeiten 1654. 69, 115 f.

Katholische Kirche

Skizze der nicht gebauten – von Barca. 2, 15.

Gräber in der alten kath. Kirche. Namen, 2 Abb. Von Jockenhövel. 14, 3-13.

Die Gräber in der kath. Kirche, ein Nachtrag. Jockenhövel. Namen. Daten. 16, 31-43.

Skizze der Ansgar-Kirche. 1844. Beilage.

Die alte – diente 1850 und 2 Jahre danach als Kaserne, Koch- und Speiseanstalt. 17, 94.

An der Einweihung 1854 nahmen alle Konfessionen teil. 17, 180.

Das Kruzifix aus Uelvesbüll. Von Barfod. Abb. 24, 3, 38–41.

C. F. Hetsch und die St. Knut-Kirche in Fr’stadt. Abb. Fotos. Von Timmermann. 36, 38-41.

Ansicht nach Gemälde von Günther. 66, Umschlag.

Einsturz der -. Bohrungen des Grund und Bodens. 66, 144-151.

Schutzpatron der -. 66, 152.

Apostelfiguren. 66, 155.

Über Turm und Glocke. 66, 170

Gemeindemitglieder 1860. Statistik. 66, 157.

Friedhofsmauer in der Neuen Straße. 66, 43.

150 Jahre St. Knut in Fr’stadt. Gunkel. 67, 13-17.

Missbräuche bei Verlobung und Heirat. 70, 135.-157.

Katholisches Pastorat

Zum Erwerb der Häuser. 66, 141-143.

Katholische Priester

Tod des Caspar Joseph Massen – 1820 – 2, 10.

Kaufverträge

Kopie der letzten Seite eines Vertrages von 1845. 1, 9.

KDF

Foto: Gruppenbild. 24, 140.

Übersicht über ihre Tätigkeit. 36, 96 ff.

Kegelclub Globus

Gruppenbild. Unbekannte Mitglieder. Um 1900. 9, 43.

Ketterer-Haus

Ein Haus aus der Zeit der Stadtgründung. Prinzeßstr 26. Mit Abb. 10. 55-57.

Kirchenstraße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 44

Kiebitzeier

1904 wurden 5.000 Stück verschickt. 40, 128.

Kinder

In der Flachsblumenstraße 1903-1919. Häuserplan. 29, 32

Kinder am Westersielzug. 41, Umschlag.

Kinderspiele

Hinweis auf EuSt Wochenblatt Nr. 20/1895. 4, 15.

Pickpahl u. a. von Asmus Thomsen. 35, 6 ff.

Kinderspiele. Von Heinz Hammer. Foto. 37, 101-104.

Kinderlieder. Foto. Beilage: Ole Riemels ut Friechstadt. Nils Claussen. 42, 142 f.

Kinderspiele in der Biedermeierzeit. Abb. 72, 5-14.

Kindervogelschießen 1749. von Danneskjold-Samsoe beschenkt.73, 132.

1909. 77, 172/73.

Kino

Die Sporckschen Jäger. Faks. 1928. 34, 36.

Kinderspiele

Kriegsspiele, 79, 165-169

Kirchenbücher

Unsere Kirchenbücher. Beschreibung, Übersicht. Genealog. Beispiele. 33, 30-38.

Kirchenkampf

Jugendgottesdienst. Pastor Moritzen, Konfirmanden, Feldpostbrief, Glockenverwertung,

Verhältnis zur HJ. 36, 43-57.

Klappermann

Bericht über Nachtwächter ab 1623. Instruktion. Wachgänge mit Skizze. 2, 30 ff.

Kosten der Wächter. 1771/74. 4, 4.

Klingbeutel

Im – befanden sich wieder „alte“ Münzen. 65, 121.

Kirche der ev.- luth. Gemeinde

Daten zur Baugeschichte. 4, 45.

Kirchenstraße

Wurde 1845 auch Schoutstraße genannt. Kop. 40, 128.

Knochenmühle

Fotos: Lagergebäude, Brand und Ruine. 19, 8-9.

Teilansicht. Stempel Stuhr und Lorenzen. 29, 47.

Foto, Luftaufnahme. 34, 9. / 77. 248-249.

Foto, Schiffe im Westersielzug. 59, Umschlag.

Kochanstalt

Finanzierung und Austeilung der Portionen. 73, 206.

90 Portionen an Arme 3 x wöchentlich. 76, 184.

1841 insgesamt fast 5.000 Portionen. 76, 184.

Koldenbüttler Straße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 45

Königsbesuch

De Köni kummt. 1823 und 1825. Abb. Fr. VI., Besuchsbericht. 38, 100-111.

– bei den Katholiken. 66, 153-154.

Kommerzlasten

Unterschied zwischen Kopenhagener und Friedrichstädter Lasten unklar. 10, 20.

Kommissionen

Städtische. Liste. 73, 26.

Konfessionelle Strukturen.

1845. Karte. Lafrenz. 46, 1o9 und Beilage.

Konfirmation

1751, Namen, 18, 37-39.

Foto der Konfirmanden 1951. 41, 40.

Kontributionen

Erpresste – 1678/79. 77, 103.

Koperteuten

Aus Brabant schon 1689. 49, 20 ff.

Kopf-, Nahrungs- und Vermögensteuer

Vorgehen der Veranlagung 1743 mit Klipp und Läutung. 73, 129 f.

Kosaken

In Fr’stadt 1813. Foto des Gemäldes von G. Thomsen. 68, 28-43.

KPD

Fest, Theater und Ball. Anzeige. 57, 19.

Krankenhaus

Das Fr’städter -. Koch. Zeichnung. 46, 62-67.

Das Krankenhaus von Dr. Brase. 46, 67-69.

Inventar. Koch. 46, 91.

Krankenkasse

Faks. Statut von 1885. 68, 85.

Auflistung der Kassen. 73, 88 ff.

Krankenkorb

Unbekannter Gegenstand. 77, 154 f.

Kreisbahn

Fahrplan 1919. 22, 4.

Kreisbahnbrücke. Foto. 46, 119.

Eine Kleinbahn nach Fr’stadt. Fahrplan. Boye. 69, 121- 127.

Vorbereitung und Eröffnung der -. 1905. Strecken. Fotos. Frachtbrief Faks. 70, 166-185.

-brücke mit Bhf. Foto. 70, 100.

Foto Zug mit Personen. 75, 9. / 77, 163.

Kreisbahnbrücke 77, 160. Foto S.162.

Kreisbahnbrücke Beschreibung und Foto. 92, 45

Krieg

Als die Schweden kamen und die Russen folgten. Tätigkeit des Böckmann. 1713. 3, 13-20.

Kontribution von 2000 Taler von Freiwilligen aufgebracht. 1659. 7, 62.

Krieg und Besetzung 1700. Unter den Soldaten gelitten. Befestigungen Skizze. 39, 5-13.

Von Kriegsgeschrei und Pestilenz. 18. Jh.. Skizzen, Kop. 59, 55-115.

Weltkrieg. Erinnerungen von Horst Niemann als Junge und Soldat. Fotos, Kop. 64, 56-74.

Der Übergang bayerischer Truppen bei Fr’stadt August 1849. Stolz. 64, 98-104.

Von ihrer Herrschaft hier entfernt. Lina Schulz, 1850. Faks, Zwangspass. 64, 109 ff.

Mallings Erinnerungen. 1850. Foto, Skizze. 65, 69-82.

Sturm auf Fr’stadt 1850. von Veteran H. L. Grünewald, Neumünster.69, 55-66.

Bekanntmachung der Regierungs-VO. 72, 1850-1857.

Gedenktafel in der luth. Kirche. Abb. 73, 179-182.

Gefallen für Kaiser und Reich. Richard Nickelsen. 76, 188 f.

Kriegsbeginn 1939

Verkehr, erster Gefallener, Pumpen, Kriegs-WHW, Bewirtschaftung etc. 36, 84-95.

Briefe aus dem Kriegsgeschehen von hiesigen Turnern. 36, 92 ff.

Kriegsbeschädigte und Sozialrentner

Neugründung, Beitragsmarken. 1928. 34, 92.

Kriegsschäden

1713/14. Hans Conrad Egly. 71,

Bericht von Mensinga. 72, 180-187.

Krollhaare

Anfrage; was bedeutet das? 8, 56,

Kuhbrücke

1826 von Carl Pötsch mit gelber Farbe gestrichen. 21, 112.

Befahren der – mit dem Rad war strafbar. 34, 42.

Neubau 1858. 73, 207.

Bedeutung. 92, 46

Kulturgemeinde

Briefkopf. Veranstaltungsplan, Foto Festzelt.24, 142 ff.

Kur- und Fremdenliste

Beispiel von 1912. 17, 295.

Krankheiten

Wider die Gliederkrankheiten. 1754. Von Rabach. 45, 9-11.

Krumbholz

Wurde durch von Calis nach A’dam exportiert. 62, 107.

Kuhbrücke

Foto. 1961. 64, Umschlag.

Erinnerungen an die – in früherer Zeit. Fotos.64, 5-8.

L

Ladenschlußzeiten

Pol.-VO 1911. 5, 29.

Spezifiziert 1913. 9, 28.

Lärm

Leibesstrafe für ruhestörenden Lärm. 9, 47.

Lageregister

Kop. Ausschnitt aus dem – pro 1861. 10, 21.

Landesindustrieausstellung 1869

Wurde beschickt von 5 Fr’städter Firmen. 13, 32.

Landhandel

Eiderstedt und Stapelholm, Umherziehende. 49, 15-20.

Landwirtschaft

Betrieben 1882 noch 34 Einwohner. 13, 32.

Lateinschule, Allgemeine Stadtschule

Lektionstabelle Sommer 1828. Prüfung im Rathaus. Rektor Tadey. 3, 27.

Öffentliche Prüfung 1830. 9, 77.

Liste der Rektoren. 17, 83 f.

Fundation. Kop. Titelseite. 17, 85.

Die – und ihre Rektoren. 1772-1820. Schulordnung, Stundenplan, Bedenken, Faks. Abb. Gebäude 41, 59-108.

Laternen

Foto Ecke Westersielzug. 62, 53.

Leben in der Stadt

Bürger, Not, Wahlen, Vereine, Wasserflut 1928. 34, 4-111.

Aus dem Schicksalsjahr 1939. Heinz Hammer. Kop. Fotos. 36, 42-111.

Vom alltäglichen Leben. Nach dem Präsidialprotokoll. 1827 ff. 42, 57-70.

Von Schlägereien und nicht strittigen Bürgern. 42, 65-70.

Die Biedermänner. 42, 103-112.

Hammer: Unsere Stadt vor 40 Jahren (1854). Fotos. 46, 116-131.

Lebenserinnerung des Edgar Winter aus den Jahren 1941-1943, Fotos. 47, 52-63.

Jugenderinnerungen des Otto H. Rühling 1925-1941. Fotos. 51, 5-23.

Friedrichstadt in den Jahren 1933-1941. 55, ganzer Band.

Vom einfachen Leben. Familie Friedrich Hansen. Fotos, Kop. 55, 5-19.

Fr’stadt um die Jahrhundertwende. 61, 7-37.

Fr’stadt um die Jahrhundertwende. Thedens. Fotos. 69, 100-114.

Reise-Bemerkungen des Grafen Christian D. Reventlow. 1796. 69, 132-138.

Fr’stadt vor 50 Jahren. 1955. Von Kluth. Fotos. 70, 187-200.

Episoden aus einem alten Kassenbuch, 17. Jh. 72, 40-68.

Fr’stadt vor 50 Jahren. 1956. Kluth. Fotos. 76, 146-156.

Vor 100 Jahren. Das Jahr 1900. 77, 154-180.

Lebenshaltungskosten

Streit um die Höhe des täglichen Bedarfs. 42, 86-89.

Lebenswandel

Von den ehrbaren Frauen 1827 ff. 42, 33-50.

Legate

Errichtung des Veersmannschen Legats für Tb-Kranke 1885. 1, 28.

Goedgensches – betrug 1797 = 4.373 M 1 ½ ß. 8. 125.

Juan Bitsch-Stiftung 1920, 80.ooo M für eine Friedhofskapelle. 16, 48.

Lehrer

Foto der Lehrerschaft 1928. 34, 25.

Von den Sorgen eines Schulmeisters. Mädchenschullehrer Bornholdt. 35, 85-112.

Kollegium 1930. Foto. 61, 56.

Katholischer Lehrer Möllenbrock, Erinnerungen, 88, 9-80

Leichenanzüge

Liefert F. C. C. Bades Wwe. 1887. 7,13 und Preise 29, 128.

Leichlaken der Lutheraner wurde nach Schwabstedt ausgeliehen. 16, 48.

Leichenbitter

Kop. Extract aus der Doodbidder-Ordonantie von 1710, 1. Seite, 5, 10.

Pieter Wijnand wird -. Extract aus dem Pol.-Prot. 1781. 6, hinterer Umschlag.

Leichenbitterstreit 1709-1710. 8, 40 ff.

Regulativ 1860, 85, 25-27.

Leichenwagen

Hatte um 1887 P. Lorenzen. 29, 128.

Foto. 75, 13.

Lexikon

Ganzes Heft. 60.

Lieder- und Klavierabend

Dez. 1913. Einladung. 9, 28.

Liegenschaften, Städtische

Pachten der Stadtländereien. 1878. 29, 109.

Linolschnitte

8 Ansichten mit Fr’städter Motiven. Gesammelt von Bruno Paulsen. 51, 120-124.

Löhne und Gehälter

Im Jahre 1928. 34, 17 f.

Löhne pro Tag

Maler 1757 – 1 M / Maurer 1858 – 1 M 8 ß. 14, 14.

Lohnforderungen der Maurer und Zimmerer. 14, 48

Maurerlöhne 1829/30. 21, 112.

Lösch-Wasser-Eimer

Jährliche Kontrolle. Hinweis auf Zeitungsnotiz 5. 8. 1833. 4, 16.

Lohgerberei

Schwierigkeiten bei Eröffnung einer – durch Franz Compaß 1626. 17, 180.

Lohgerberstraße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 46

Lombard

Des Stadts-Lombard-Verwalters Sorgen.27, 72-74.

Aus den Anfängen des Fr’städter Lombards. Versuche, Musaphia, Artikel, Faks. 38, 54-70.

Schwierigkeiten mit den Juden beim Lombard. 38, 62 ff.

Loofsches Legat

Porträt, Lage des Hauses, Begünstigte. 77, 139-146.

Lotterie

Friedrichstädter – für die luth. Kirchengemeinde von 1707. 1, 5 ff.

Abb.: Erste Seite des Prospektes von 1707. 1, hinterer Umschlag.

Agent für die Landes-Industrie-Lotterie ist M. Pfeiffer. 1887. 7, 13.

Die Fr’städter Lotterie. Von Koch. Prospekt. 46, 58 f.

Lüneburgischen Völker

Das sind Kompanien Lüneburgischer Infanterie, 1689. 19, 91.

Luftballon

Im Garten des Stadtpräsidenten 1802. 43, 177.

Luftschutz

Übung 1936. 9, 114.

Luusfabrik

Chem. Fabrik von Ebsen. Erbaut 1904. 40, 128.

Lutherische Bürgerschule

Liste der Lehrer. 17, 87-89.

Lutherische Gemeinde

Kop. aus dem Rechnungsbuch 1771. 7, 7.

Aus einem Kirchenrechnungsbuch 1676-1692. Namen. 17, 169-178.

Pastor Martin Junge lud Herzog zur Hochzeit ein. 1640. 17, 389

Woher kamen die ersten Lutheraner Friedrichstadts? Rybiczka. Tabelle, Skizze. 19, 134.

Etzliche Noticie über die Armut der Lutheraner. Zahlen, Vergleiche. 36, 106-110.

Aus der luth. Gemeinde. Fotos, Kop. Einlagen. 37, 5-95.

Anfänge des Gemeindelebens 37, 6-13.

Quartalsgeld und der gemeine Pöbel. Statistik, Vergleiche.37, 14-18.

Der renitente Stadtsekretär Kaul. 37, 19-25.

Verbesserung der Kirchenmusik. 37, 26-33.

Der Deurwarder wird tätig. Pfändung bei Restanten. 37, 34-37.

Von Gott suchenden und fürchtenden Seelen. Kirchl. Leben. 37, 38-47.

Von Turm und Glockenschlag. Zeichnungen. Faks., Kosten. 37, 46-64.

Im Innern der Kirche. Kirchenstühle. Genealogie Burmeister 37, 65-75.

Alte Bekannte, Epitaph von Holten. Fotos. 37, 76-81.

Taufbecken, gestohlen, Abb. Deutung der Inschrift. Foto. 37, 80 f.

Kircheninneres. Farbfoto. 37, 87.

Verkartung der Kirchenbücher. Statistik. Genealogie, Tabellen 40, 81-126.

Zwischen den Zeiten. Pastor Moritzen 1937-1946. 58, 45-68.

Lutheraner als Ratsherren. Gersdorffs Vorschlag. 61, 116 ff.

Die Accidentien des luth. Pastors. Tabelle 1840. 63, 42-45.

Von Quartalsgeldern und dem Klingbeutel. 63, 47-52.

Burchardi beschimpfte die Gemeinde. 70, 216.

Hegelund und Goedgens stritten öffentlich in der Kirche. 73, 133.

Von den Armen der Lutheraner. 77, 74-86.

Aus dem Protokollbuch der Lutheraner. Abb. alte Kirche, Skizze.77, 118-138.

Anzahl der Taufpaten. 1778. 77, 255.

Lutherische Kirche

J. Ovens, Bild: Beweinung Christi. Mit Abb. Von Nils Claussen. 9, 49 ff.

Bei Sturm wehten 200 Pfannen 1661 vom Dach. 9. 124.

Beginn des Glockenläutens zum Kirchgang 1657. 11, 130.

Foto: Innenansicht. 20, 43.

Ansicht des Turmes hinter dem Stall am Mittelburgwall. 37, Umschlag.

Ergänzungsflächen. Barackenfenne. Lagepläne. 47, 133-139.

Die Gemäldetafel. Vergleichende Betrachtung. Foto, Kop. Von Steffen. 56, 45-50.

Epitaph. Nicht von Holten sondern Wedderkop? 69, 128.

Platz für Kirche und Schule. 72, 42-45.

Weg zur Kirche. Abb. 72, 54 f.

Buchhaltung, Kontrolle und Restanten. 72, 56-58.

Drohende Insolvenz. 72, 59-60.

Beschaffung der Mittel für die Reparatur der -. 1670. 72, 69-88.

Altarbild. Farbfoto. 72, 84.

Nachrichten über Kircheninnere 1663-1679. 73, 114-125.

1769. Glocke zum Stundenschlagen eingerichtet. 73, 135.

Lutherischer Kirchhof

War 1719 durch einen Hagedornzaun eingefriedigt. 1, 28.

Der alte – war zur Westerlilienstraße hin durch einen Wassergraben getrennt. 1, 28.

Der lutherische Kirchhof. Alt, neu, Gräber in der Kirche, Skizzen. Gruft.10, 1-14.

Stack vom alten Kirchhof wird über Winter abgenommen. 1684. 16, 48.

Lüttje Brüch

Beschreibung und Foto. 92, 46-47

M

Magistrat

Umbildung, Verkleinerung, Regulativ. Kandidaten. Vorschläge. 39, 5869.

Magistrat und Deputierten-Kollegium 1842. 61, 75-81.

Verhältnis zu den Deputierten Bürgern. 63, 72-86.

Reichweite der Jurisdiktion. 72, 49 f.

Maler

Ein großer Maler. Benjamin Calau. 1724 ff. Genealogie, Abb. 1Gemälde. Von Heldt. 45, 5-8.

Fr’städter Maler im Flensb. Museum. Geissler, Calau, Peters, Ovens, Holtorf. Fotos. 53 33-40

Maler-Peters-Ecke

Bedeutung des Straßennamens. 92, 48

Mariae Verkündigung

Streit über die Feier des Festes und das Glockenläuten. 29, 5-8

Marktplatz

Als Richtstätte. 1711. 2, 35.

Wird 1771/74 für 48 M p. a. gesäubert. 4, 3.

Abb. von 1845. 7, 6.

Als Parkplatz. Ende 19. Jh. Abb. 29, 55.

Mit Pferdefuhrwerk. Zeichnung von A. Andresen. 61, 61.

Abb. nach du Ferrang. 73, 144.

Der Fr’städter -. Denkmal? Abb. Von Norden. 77, 63-73.

Der- 1909. Wochenmarkt. 77, 174-176.

Haussanierung Am Markt 13, 83, 35-38.

Marktpumpe

Bleistiftzeichnung von Gesa Harder. R. 10. 22, 82.

Unsere Marktpumpe. Restaurierung und Finanzierung. 24, 10.

In Betrieb, Foto. 35, Umschlag.

Foto der Pumpe und der Sprüche. 47, 123,

Pumpe bei Nacht. Nach Gemälde von Günther. 72, Umschlag.

Marschbahn

100 Jahre Eisenbahn in Friedrichstadt. Zur Eröffnung der Marschbahn im Jahre 1887. Fotos, Skizzen, Pläne, Faks., Kop., Namen der Aktienzeichner. 30, 22-154.

Extrablatt zur Eröffnung. Faks. 30, 111.

Fahrplan. 30, 113.

Foto: Haltender Zug auf dem Bahnhof. 30, 116.

SH Marschbahn. Frachtbrief. Faks. 30, 131.

Skizze: Geplante Umgehungslinie im S der Stadt. 30, 137.

Beiträge zur technischen und betrieblichen Entwicklung im Raume Fr’stadt. Mit Zeichnungen, Fotos, Tabellen, Beförderungszahlen. 30, 155.

Beilage: Faks. zur Eröffnung. 30, Beilage.

Deckungsstelle Eiderbrücke. Eine eisenbahntechn. Besonderheit. Skizzen, Fotos. 36, 18-37.

Masern u. a.

Erkrankung an – 1905 = 97 von 114 Kindern. 37, 112.

Bericht von Koch. 46, 29 ff.

Maskeraden.

1909. 77, 157 und Einladung S. 159.

Mathilden-Allee

Foto. 73, 9

Bedeutung des Straßennamens und Foto. 92, 49

Mattenflechter

War u. a. Heinrich Harder. Foto der Eheleute. 29, 57.

Maurerzunft

Die – in Fr’stadt. 61, 82-91.

Medizinalwesen

Koch. Krankheiten, Versorgung, Einrichtungen, Fürsorge. 46, 17-92.

Meierei

Tredes Meierei. 1928. Firmenzeichen. 34, 59.

Meilensteine

Beschreibung, Skizze, Fotos. Von Goos. 65, 83-94.

Mennoniten

Vier Gemeinden nebeneinander. Vereinigungen. 17. Jh. 2, 35.

Prediger der drei Gemeinden waren 1645: Gerrit Hendricks, Paul Jansen und Gerrit Janßen van Staa.7, 62

Vermächtnis von Pieter Joosten Kaelvaert. Faksimile mit Übersetzung 10, 44 ff.

Statistik 1763-1800 mit Graphiken. 10, 48-52.

Im Magistrat schon in den Gründungsjahren! Von Sutter. 11, 25-31.

Aus der Arbeit und Fürsorge der Diakonen. Kop., Abb. 17, 145-158.

Mittel der Armenkasse. 1717. 17, 146 f.

Spenden bei Bestattungen. 1719-1738. 17, 148.

Pfälzische Mennoniten. Von Sutter. Namen. Abb. Kircheneingang (Pont). 17, 163.

Kopie eines Teiles der Privilegien. 22, 81.

Archiv von Gerrit Goos eingerichtet. 1765. 23, 160.

Siegel mit Hinweis auf Marcus 16, 15-16. Abb. 24, 103.

Kirchengebühren der Mennoniten in Koldenbüttel. 1761. 42, 14-22.

Taufschwierigkeiten bei Auswärtigen. 45, 12.

– sind keine Wiedertäufer. Beilage. 63, 36-41.

Ein Streit in der Gemeinde. 1740. Zeichnungen. 67, 30-47.

Grundbesitz von Mennoniten in Eiderstedt. 70, 120-128.

Mißbräuche bei Verlobung und Heirat. 70, 135-158.

– waren vom Aufziehen der Bürgerwehr gegen Zahlung von Geld befreit.70, 216

Mennoniten in Tönning. 1623. Kop. 77, 115-118.

Aus dem Brief-Kopierbuch der Mennoniten 1733-1818. 77, 207-216.

Mennonitenkirche

Zeichnung vom Eingang mit Kamertje von A. Andresen. 7, 46.

Hof der Kirche. Radierung von Th. Bruhn. 34, 63.

Mennonitenkirchhof

Bei Anlage 1708 Einteilung in 208 gleich große Grabflächen. 3, 52.

Messer

Messer-Eid. Foto, Tonne. 62, 49 ff.

Mikwe

Benutzung der – 1825. 71, 162-163.

Milch

Im Einzelhandel 1911 kostete 16 Pfennig pro Liter bei 10 Händlern. 10, 43.

Mittelbrüch

Bedeutung des Straßennamens.92, 49

Mittelburggraben

Anlieger mussten 1669 den – selbst ausgraben. 9, 124.

Wer muss die Kosten für die Reinigung tragen? 17, 363.

Foto vom Westteil. 20, 42.

Haussanierung am Mittelburgwall 22, 83, 17-34.

Mittelburgwall, Am

Bedeutung des Straßennamens. 92, 10

Foto mit ev. Kirche. 92, 10

Mittelstandsbewegung

Aufruf zur Wahl 1928. 34, 86.

Monatsbezeichnungen

Ndl. In der Rem.- Gemeinde verwendet durch Nijendael. 47, 144.

Die ungewohnten Monatsnamen. 77, 243.

Mormonen

Erstmaliges Auftreten in der Stadt 1928. Anzeige. 34, 37 f.

Mortalitätsliste

1878. von Dr. Schacht. 13, 26.

Mückenbusch

Bedeutung des Namens und Foto. 92, 50

Mühlen

Verpachtung 1830. 9, 81.

Graphik Mühlenpacht 1639-1663.

Foto Windmühle. 20, 40.

Foto Windmühle vom Hafen aus. 20, 41. / 34, 13,

Briefkopf 1903. 27, 79.

Müllerhaus und Windmühle auf dem Weg zum Bahnhof. 30, 112.

Abb. der Windmühlen. Debelac. 44, 48.

Zeichnung von der Mühle um 1930. 47, 50.

Briefkopf J. P. Kölln. 64, 55.

Foto Mühle vom Hafen aus. Windmühle. 73, 36.

Mühlenführer

Anlieferung nur durch den -. 59, 159.

Mühlenzwang

Gegner war Nikolaus Jacob Stuhr. Hinweis 1824. 3, 8.

Münze

Aus dem Jahre 1563 in 9 Fuß Tiefe bei der Centralhalle gefunden. 40, 128.

Münzwesen

Antrag des de Wael auf Münzprivileg. 1623. 10, 147.

Abb. von Münzen. Geldkurse. Umrechnungen. 19, 55-58.

Münzzeichen. Beilage als Lesezeichen. 46.

Museum

Einlieferung durch Gretchen Sieh. 2, 24.

Fuglsang, Holst. Haus, nimmt Einlieferungen an. 2, 24.

Namen der Einlieferer wurden in der Zeitung veröffentlicht. 3, 52.

Seefahrer-Souvenirs aus dem Schifferhaus. Fotos. Thomsen. 70, 201

Steckelmacher als Befürworter. 1909. 77, 165.

Musiker

Bei festlichen Angelegenheiten war Stadtmusikus Hermann Rohde. 1771/74. 4, 10.

Musterung

Erzählung von Bruno Paulsen. Foto: Gemusterte. 50, 7 f.

N

Nachtwächter

→ Klappermann.

De ole Nachwächter. Erzählung von Hermann Hansen. 4, 47 f.

Nationalsozialismus

Der Eintritt der Fr’städter Einwohner in das Dritte Reich. Abb. Fotos, Faks. Beilage Fr’städter Zeitung vom 13. 3. 1933. 22, ganzes Heft.

Vor 50 Jahren. Ergebnis der Volksbefragung 1934. Bericht des Bürgermeisters. 24, 2.

Der Führer in Friedrichstadt. 1935. Bericht aus der NS-Zeit. 24, 109-166.

Wahlversammlung im Holst. Haus. 1928. 34, 83 ff.

Friedrichstadt in den Jahren 1933-1941. 55, Inhaltsverzeichnis S. I-VI.

Die NSDAP vor 1933. Inhaltsverzeichnis. Beilage Youngplan. 57, 6-7.

SA-Heime. Skizze. 57, 71 ff.

Verbot von NSDAP, SA, SS, 1932. 57, 121.

Rabbiner Dr. Cohen und die NSDAP. 1932. 57, 123 ff.

Der Führer in Friedrichstadt. Tagebuch. Kriegsende. Fotos, Abb. 33, 136 -159.

Naturereignis.

Wasser im Hafen verschwand plötzlich. Erdbeben? 73, 132-133.

Nebenschullehrer

Ergänzung zu MGFS 27. 40, 7 f.

Neger

De hollandsche Negersche Wenke Levens war Patin bei C. Paulsens Tochter. 1669. 12, 32.

Nekrologe

Heinrich Erler † 1977. 11, vor 25.

Neue Straße

Haussanierung Neue Straße 14, 83, 29-47.

Neujahrssammeln

Betrieben die Nachtwächter und Laternenanzünder. Ablösung von der Stadt durch Festbetrag um 1773. 4, 12.

Neujahrsschwieren

Hans Nikolaus Möller, ein Opfer des -. 46, 145-150.

Neujahrsschießen

1807 wurden Jan Nootbaar und Andreas Wilms und Jan Story zu achttägiger Gefängnisstrafe verurteilt. 19, 174.

Nordischer Löwe

Verkaufte Liqueurs in Kannen und Ankern. Anfang 18. Jh. 1, 16.

Not

Die Not in Friedrichstadt 1928. 34, 6 ff.

Jeder 4. oder 5. Einwohner lebte von Unterstützung. 34, 27.

Notgeld

Porzellangeld in Fr’stadt? 6, 35.

Von der Stadt selbst hergestellt auf Pappe mit Dienstsiegel. 7, 49,

Notgeld schon 1812. Beschreibung 9, 45 f,

Notgeldscheine in der Inflationszeit. 11, 86.

M. Schulze machte 7 Vorschläge für ein anständiges Notgeld. 1920. 16, 48.

Drei Originale. 18, 47.

Das Frt’städter Notgeld. Abrechnung. Entwürfe. Vertrag. 24, 10-18.

NSV

Aus der Arbeit der -. 24, 112.118.

Neue Straße

Bedeutung des Straßennamens.92, 51

O

Obstagio

Hinrich Jürgens. 1662. 72, 40 ff.

– oder das Einlager. 76, 113-122.

Öfen

Verschiedener Größe verkauft unter der Hand Pastor Heiremanns. 1811. 4, 29.

Ölmühle

Wahrzeichen unserer Stadt. Abb. 7, 5.

Foto um 1900. 61, 24 und 72, 130.

Oldenburgs Stall

Wurde 1831 für die einquartierten Dragoner hergerichtet. 21,4.

Oldenkooger Ring

Bedeutung des Straßennamens. 92, 52

Omnibusbeförderung

Ab Holst. Haus. 19. Jh. Abb. 29, 42-43.

Opferbüchse

der Mennoniten, Foto. 17, 150.

Ordonnantien

Schiffsfracht nach Tönning. 17, 370.

Orgeldreher

in der Prinzeßstraße. 71, Umschlag.

Ortsbezeichnung

Was bedeutet: In der Prinzenstraße am Pferdemarkt. 33, 80.

Oschepa

Name eines Likörs, der im Nordischen Löwen verkauft wurde. 1800. 1, 16.

Ostdeutsche Straße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 53

Foto vom Ausbau. 92, 55

Ostereier

Aus Zucker 1865 bei Jebens. 73, 138.

Ostergrabenstraße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 53

Osterlilienstraße

Bedeutung des Straßennamens.92, 53

Ostersielzug

Foto mit Seifen- und Säurefabrik sowie Großem Garten. 18, 4.

Bedeutung des Straßennamens. 92, 10

P

Pachtstücke.

Erlöse 1780-1795. 24, 8 f.

Paludanushaus

Zeichnung von Gesa Harder. 19, 170.

Foto. 39, Umschlag.

Überlegungen zum Thema: Zwei Häuser! Clausen. Zeichnungen. Fotos. 46, 5-16.

Paradies

Bezeichnung des Hauses Schmiedestraße 12 bereits 1771/74. 4, 7.

Pastor-Mensinga-Straße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 56

Pasquillarius

Der jüdische -, 1739. Levi Abraham. 27, 197-198. / 73, 127.

Pasquil am Schandpfahl, Sonnenuhrstange und Drehbrücke geklebt. 1759. 73, 134.

Patriot

Josef Josten. Abzeichen. 67, 65.

Peperstraet

An de Binnenhaven, daer de Peperstraet sydwerts nae gelegen is.16, 22.

Pensylvanien

Alias Pinselfahnien. Wo lag das Haus um 1815? 29, 34-35.

Pest

Sterbefälle in der luth. Gemeinde und gesamt. Tabellen, Zahlen. 40, 113 f.

Abhandlung von Koch. 46, 18 ff.

Die – in Fr’stadt. 59, 70 ff.

Pfeffernüsse

Rezept aus der Familie van der Smissen. 27, 251-252.

Pfeifenklub

Polizeistundenverlängerung. 8, 56.

Pferdebahn, nicht gebaut. Pläne, Zeichnungen, Fotos. Kühl. 30, 5-21.

Pfennigbrief.

Ein seltenes Stück. Beilage Faks. 77, 107 ff.

Pferdemarkt

Anzeige über Pferde-, Vieh- und Krammarkt. 1905. 1, 15.

Karoussell am Stadtfeld. 20, 25.

Pferdehandel auf dem Marktplatz. 20, 26.

Kgl. Genehmigung 1855 für Freitag in der nächstletzten Woche vor Fastnacht.24, 103.

Auftrieb 1925 – 1936. 34, 51.

Foto Pferdemarkt 1928. 34, 52.

Militärkonzert zum -. Preiskegeln., Feuerwerk. 1928. Anzeige. 34, 54.

Foto. 40, Umschlag.

Ein Pferdemarkt Anno 1843. 53, 87-96.

Preise um 1928. 61, 51.

1909. 77, 172.

Physikat

Erwähnung bei Koch, 46, 36 ff.

Plattdeutscher Verein

Bestand 1904. 38, 112.

Polizeiverordnungen

des Bürgerm. Wiese. Hier 1900 wegen Koksfeuers auf den Baustellen. Faks. 39, 16.

Polizeiwesen

Sicherheits- und Strafpolizei. Nach 1871. 73, 65 ff.

Pocken

Abhandlung von Koch. 46, 20 ff.

Portraitmaler

war Jean Jacques, genannt Jacob Turretin. 72, 132 f.

Porzellanmaler

War Friedrich Ludwig Holle. Suche nach Arbeiten von ihm. 41, 47.

Postamt

Hinweisschild am Bahnhof: Binnenhafen Nr. 99/100. 30, 119.

Lage der einzelnen Postämter nacheinander. 65, 121.

Posthalterei

Die alte -. Skizze, Eigentümer, Zeichnung, Beförderung. Beilage Ankunft und Abfahrt im Jahre 1837.24, 28-37.

Postmeister

War 1717 Jan Reeboom. Uniform und Schild des Posthauses erfragt. 22, 7.

War 1837 Krey. Einlieferungszeiten. 24. Beilage.

Poststempel

Vorphil. Zeilenpoststempel Fr’stadt. 5, 29.

Postverbindung nach Hamburg

Einrichtung schon 1625. 1, 28.

Postverbindung nach Friesland

bestand 1634 durch den „Vriessche Boten“, 47, 144.

Postweg nach Lunden

Kritische Schilderung, besonders der Fähre. Gedicht von Böckel. Einleitg. von Kühl. 36, 16 f.

Preise

Entwicklung der Korn- und Weizenpreise 1846-1848. 42, 81.

Brotpreise Jan. und Juli 1847. 42, 82.

Kolonialwaren 1909. 77, 1-67.

Preußen

Zwischen dänischer und preußischer Herrschaft. Fotos, Skizzen etc. 44, 9-135.

Prinzenstraße

Bedeutung des Straßennamens und Foto. 92, 59

Prinzessstraße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 59

Privat-Töchterschule

Von Hermann Peterssen.1871/72 ff.. Taschitzka/Bünger/Watermann. Inventar, Schülernamen. Abb. 9, 22-27.

Protokollbücher

Schwer lesbar. Beispiele. 71, 173-176.

Protokoll des Bürgermeisters

Aufzeichnungen des Jacob von Calis 1680-1687.Übersetzung. 69, 67-97.

Prügelstrafe

Für einen Bettler, der sich stumm stellte. 27, 199./ 73, 131.

Pumpen

Foto Fürstenburgwall mit Pumpe. 29, 81.

Skizze einer Pumpe. 29, 82.

Trinkwasserqualität. 29, 82.

Lageplan 1939. 36, 86.

Gerd Thomsen hatte bereits 1829 eine Pumpe Ecke Prinzen/Neue Straße. 43, 177.

Q

Quäker

Van ons het Volk die in Spot Quakers genoomt werden. Mitglieder, Häuser, Vergadering, Legate, Herkunft. Skizze, Abb., Zarenbesuch. 10, 70-82.

Schriftführerin wurde 1710 Trientje Harlops. 52, 144.

George Fox in Fr’stadt. Von Hein. 75, 54-73.

Die obstinaten – .Namen, Verhalten. Einschreiten des Schouts. Benehmen. 76, 123-145.

Quarantänewesen

Bericht von Koch. 46, 33-36.

Quartett-Verein.

Konzert vor 300 Personen 1881. Reinertrag für die Garküche. 13, 32.

Quiz

Kennen Sie Friedrichstadt? 4, 45 f.

R

Rabbiner

War Salomon Levy von 1737-1777. 10, 147.

War Julius Steckelmacher im Dritten Reich. 19, 112 ff.

Rätsel

Rahdels von dree Sylben. Aus 1828. 3, 39 f.

Rätsel Anno 1834. 19, 124.

Um welches Haus handelt es sich auf einem Foto? Ostermarktstr. 4-6. 19, 125.

Scherzrätsel für Friedrichstadt. 43, 165.

Räucherhaus

Bau zur Förderung des Fischfanges. 3, 52.

Rahmenplan.

Anmerkungen zum Rahmenplan. Skizzen, Abb. 24, 38-44

Rangordnung

Die gestörte -. Reihenfolge des Gefolges bei Bestattungen. 27, 54-61.

Rantzongeld

Bedeutung, Höhe der Gelder. Verteilung. 38, 41-45.

Rathaus

Das alte Rathaus. Mit Rekonstruktionszeichnung. 2, 25 ff.

Jan Toelmond, Schmied, arbeitete 1670 an die pomp int Raethuys. 12, 32.

Unser alten Rathäuser. 15, 3-5.

Modernisierung und Umbau des -. Fotos, Zeichnungen, Pläne. Von Seidel. 33, 119-132.

Abb., Gemälde von Pont. Farbig. 39, 27.

Alte Ansicht, Zeichnung der Front, Schnitte. 47. Einschub nach 112.

Ratskeller

1685 für 40 M vermietet. 8, 125.

Realinjurien

Strafe derjenigen, die einen anderen braun oder blau schlagen. 38, 71-74.

Rechnungen

Was alte – erzählen können. Um 1745. Mennoniten.77, 217-234.

Rechtschreibreform

Ein Brief aus 1889. 69, 54.

Rechtsprechung

Van pijnlike Saeken. Beispiele. 27, 196-200.

Redensarten

He is so oold as de Wech na de Wohld. 14, 48.

Reime

Von Pieter Wijnands 1790-1814. 3, 1.

Reinlichkeit

Camerer lobt 1758 die – der Stadt. 10, 52.

De Straten un Rünneln mut jeedereen reinhooln. 1876. 13, 32.

Nachtwächter Matthias Nielsen wurde 1808 zu 1 M Brüche verurteilt, weil er Unrat in den Burggraben geworden hatte. 19, 174.

Reisen

Von und nach Fr’stadt. 1844. Wegegeldtarif. 73, 145-151.

Personenbeförderung auf der Eider. Dampfschiff Rendsburg. Landestelle? 73, 153-160.

Rektorat

Lateinschule am Mittelburgwall. Skizze von Nils Claussen. 41, 102.

Das Rektorat-Haus im Jahre 1780. Ein Rekonstruktionsversuch. N. Claussen. Zeichnungen, Lageplan, Foto. 41, 109-113.

Rektor der Lateinschule

Wurde 1773 Söncksen, 1827 Tadey. 4, 10.

Die Rektoren in 41, 59-108.

Rekonziliationsbriefe

Liste, aufgestellt durch Nikolaus Janssenius. 18, 31

Rektorklasse

Ausflug mit der Kreisbahn nach Süderstapel 1910. 10, 147

Foto. 36, 25.

Stundenverteilung. 1928. 34, 26.

Religionskommission

Claus Rutenstein und Johann Otto Glüsings Ausweisung. 5, 33.

Die große Religions-Commission. 8, 57-71.

Remonstrantengemeinde

Nachdruck eines Artikels von Pastor Pont. 1920. 3, 46.

Aaldenberg/van Dijken: Het ontstaan van de Remonstranten. Hinweis. 6, 44.

Prüfungsvermerk der Rechnung 1638 durch Gualtherus. Kop. 17, 168.

Die Lidmaten der Gemeinde 1751. Faks. Namen. Bürgermeister, Ratsherren. 19, 66-89.

Kirchturmuhr geht falsch. Wie weit. 23, 121.

Die Gründung der –gemeinde. Laman Trip. Fotos von Pastoren. Kircheninneres. 38, 8-19.

Audienz beim Statthalter 1775 Dom. Peters und Georg Albertz. 41, 128.

Abendmahlsbecher, Abb. 45, 32,

Als der Stadtpräsident die Remonstranten kontrollieren wollte. 46, 151-159.

Anzahl der Taufen 1679-1682, davon keine in der Kirche. 47, 144.

Lehrer und Schüler um 1816. 70, 100-103.

Armenfürsorger in der Gemeinde. Friedrich Gärtzen und Remmert. 70, 104-116.

Vom Kirchengesang der -. 72, 101-107.

Desolates Rechnungswesen. Unzufriedene Gemeinde. 1821. 72, 143-179.

Unzufriedenheit, kleine Rebellion 1827. 72, 166,172.

Das Salair des Rem.-Pastors. 77, 235-242.

Remonstrantenhaus

Bau, Einweihung. 1909. 77, 169-170.

Bau, Einweihung, 79, 13-37

Nutzung als Vincemus-Klinik, 79, 38 f.

Remonstrantenkirche

Rekonstruktions-Zeichnung der alten Kirche. 3, 47.

Foto des Modells der alten Kirche von Nils Claussen. 7, 19.

Die – in Friedrichstadt. Mit Zeichnungen. Von Erler. 9, 61-73.

Abb. Umschlagseite 9.

Gräber in der -. Abb., Skizze, Namen. 12, 20.

Die Ringe an der Kirchentür. Abb. Van Lent. 18, 19.

Abb. Kircheninneres. 38, 19./ 45, 50.

Abb. Gemälde der alten Kirche. 38, 40.

Bestattung eines Kindes in Tönning. 45, 100 ff.

Zeichnung vom Inneren der Kirche. 45, 104.

Ansicht vom Marktplatz. 47, Umschlag.

Finanzierung der Kirchenuhr und die Folgen. 54, 83-90.

Rückblick anlässlich des Geburtstages der Kirche. Rabach. Fotos. 67, 5-12.

Ansicht im Innern. Nach Tiedemann. 1840. 72, 174.

Ansicht der alten Kirche, Zeichnung von Pont. 72, 181.

Kriegsschäden 1850. Mensinga. 72, 180-187.

Brand 1822. Einsatz des Glockenläuters Martens. Versicherung. 73, 111.

Remonstranten-Kirchhof

War von einem Wassergraben umgeben. 1, 28.

Remonstrantenpastor

Ferdinand Pont, Lebensbeschreibung von Erler. Mit Zeichnungen. 5, 1-9.

Liste der Pastoren ab 1624 bis 1971. 8, 123.

Zur Besoldung des Arminianischen Predigers. 61, 136 ff.

Remonstrantenweg

Bedeutung des Straßennamens. 92, 62

Reol-System

Funde am Binnenhafen. 5, 29.

Unser altes Reolsystem. Beschreibung, Skizzen, Berechnungen. 7, 51-57.

Skizze eines Reols durch J. J. Clasen. 7, 56.

Vertrag über gemeinsames -. Kopie. 7, 57.

Reparatur des „waetter riohl“ des rem. Armenhauses 1767. 41, 128.

Repressalien

1644 durch Generalmajor Bauer auf 200 Thl. 6, 61.

Rezepte

Marcipan Teig ander Arth. Aus Bäcker Bakes Back Buch. 23, 159.

Ringreiter

Fest mit Ball 1928. 34, 97.

Reiter auf dem Marktplatz. 36, Umschlag. und S.100.

Auf dem Großen Garten im Galopp. 63, Umschlag.

Neuanfang nach 1945. Fotos 63, 18-24.

Röhrenbrunnen (Pumpen)

Erste Anlage eines – durch J. J. Schütt jr. 1869. 7, 51.

→ Pumpen.

Rohardsche Grotten

Stellungnahme aus 1876. Errichtung 1877, Skizze. 24, 42-46.

Rosenstraße

1648, Zwei Hausverkäufe in der Straße. Namen. 16, 22.

Rundfunkteilnehmer

1928. Stadtplan mit Wohnungen von Rundfunkgeräten. 34, 61.

Rudergesellschaft

Bericht, Foto, Anzeige zum Abrudern. 34, 95.

Rundfunk

Rundfunkhören und Rundfunkhörer. 1949. Statist. Angaben. 63. 5-12.

S

Sämereien

Kopie einer –rechnung von 1717 aus Hamburg. Mit Schiffsfracht von HH. 6, 15.

Säuferliste (Superlist)

Döntje von Hermann Hansen. 8, 124.

Säurefabrik

Foto vor 1924. 12, 8 und 64, 45. / 77, 247.

Sage

Eine Sage aus Fr’stadt. Ertrinken in der gefrorenen Treene. 41, 125-127.

De Knecht mit dat tweete Gesicht. Von Ernst Marsau. 43, 171.

Sagofabrik

Zeichnung. 27, 76.

Salvagardia

Luth. Pastor fuhr deswegen zum Kurfürsten nach Husum. 11, 130.

Für die Stadt 1657/58 u.a. . Abb.45, 13-99.

Text der – des Kurfürsten.45, 49.

Salz

Lüneburger und Spanischer 1688. 2, 35.

Zeugnis der polytechn. Lehranstalt über das – von Stuhr. 1835. 3, 45.

Maße für grobes und feines Salz. 1623. 50, 256.

Salzraffinerien

1837 bestanden hier 4 Raffinerien. 2, 16.

Güter der – von Stuhr. 2, 16.

Salzsiederei

Salzsiederei in Fr’stadt. Von H. U. Baller. 5, 30 f.

Sanduhr

Für den luth. Pastor lieferte 1674 Balling Sabes. 9, 124.

Eine – mit 4 Gläsern. 72, 39.

– auf der Kanzel. Abb. 73, 112 f.

Sanitätskordon

an der Eider. 1831. 46, 93-108

Schanzenstraße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 63

Schleswiger Straße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 64

Schmiedestraße

Bedeutung des Straßennamens.92, 65

Schwabstedter Weg

Bedeutung des Straßennamens.92, 65

Sedanfeier

Festprogramm 1878. 29, 91.

Seebüll

Wenn een Stadt op Seebüll steiht. Stadtgründung, Entwicklung, Erste Häuser bis zum Bebauungsplan im W der Stadt. Planskizzen. 10, 84-100.

Bedeutung des Straßennamens. 92, 67

Seepaß

Von Jeppe Herkes. Faks. 24, 60-63.

Seerosen

Nach Hamburg. 1909. 77, 173.

Seifenfabrik

Ansicht von W mit Schiff im Ostersielzug. 4, 32.

Foto: Ansicht von O. 20, 14.

Sortiment, Abb. des Gebäudes. 29, 45 f.

Foto mit Belegschaft. Foto mit Wassersteg (seitenverkehrt). 34, 10, 11.

Foto vom Holmer Tor aus mit Schiff im Ostersielzug. 59, 133.

Foto von der Ecke Holmer Tor Str. 64, 47.

Seifensiederei in 1772. 49, 128.

Anlage einer – 1731 durch Peter Ovens. 62, 107.

Briefkopf. 64, 55.

Seitensprung

Harte Bestrafung des -. 4, 42.

Senator-Stuhr-Straße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 67

Senf

Fr’städter Senf. Gedicht. 1900. 14, 33.

Foto Wagen vor Senffabrik. 29, 59.

Herstellung in Fr’stadt bereits 1634. 47, 144.

Siegel

Von 6 alten Familien. 19, 90

Von diversen Behörden um 1878. 29, 65.

Skjerner Straße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 67

Sood

J. D . Witte, Rechnung für Anstreichen eines neubekleideten Soht. 56, 60.

→ Soot.

Soldaten

Haben Unfug mit Wagen begangen und Pastors Garten zerstört. 12, 32.

Solt-keed

Salz-Kette oder Kate? Abb., Modell von Baller. 77, 151-153.

Sonntagsschule

Fortbildungsschule für Handwerkslehrlinge ab 1842. Lehrer. 28, 48.

Sonnenuhr

Sonnenwyzer op het kerkhof. Holz v. Calis. 1678. 50, 255.

Soot

Unbekannte Lage der Soote. 21, 4.

Sozialdemokraten

Rückgang bei den Wahlen 1874, 1877, 1878, 29, 93.

Mitgliederbewegung 1928. Wahlkosten. 50 Jahre SPD 34, 71 f.

Soziale Verhältnisse

Nieuwland/Trip: Fr’stadt een korte besdhouwing betreffende de sociale en economische toestand in verleden, heden en toekomst. 6, 44.

Spar- und Leihkasse

Bilanz 1878. 29, 106.

Spritfabrik

Betrieben durch Meyer & Gosch und ab 1844 von J. A Heinsohn. Ungeklärt: wo. 41, 47.

Späting

1667 wurde by die speting ein Stackwerk mit Schlagboom angebracht. 12, 32,

Spätingweg

Bedeutung des Straßennamens. 92, 67

Spar- und Leihkasse

Vorlage von Contra-Büchern. 1828. 3, 21.

150 Jahre Sparkasse Friedrichstadt. Kop., Abb. 9, 115-121.

Schulsparkarte. Muster, Kop. 34, 47.

Schulsparkasse 1925 im Wert von 7.000 RM. 34, 112.

Anmerkungen zur – und ihrem ersten Direktor, Ulrich. Faks.50, 224-234.

Speiseanstalt

Suppenküche des Vereins freiwilliger Armenfreunde. Speiseplan, Mengen. 9, 75 f.

Spielen

Hazardspiel Häufen und Vingt. Strafen. 1809. 19, 174.

Hazardspiel Roulette. Strafe. 19, 174.

Spitzen

Wurden von Händlern aus Tondern angeboten. 1771/74. 4, 8.

Sporteltaxe

Für den Schoutendiener bis 1867. 29, 66.

Faks. der Taxe für den Bürgermeister. 39, Einschub hinter 48.

Spritzenhaus

Ein – lag am Güldnen Thor. 4. 6.

Stadtplan

Mit Lage der Fabriken. 64, 54.

Susches

Rezept für Windbeutel. 532, 97.

Synagoge.

Berichte über die umgebaute Synagoge. Eröffnungsfeier.2003. 65, 9-21,

Ein urgeschichtliches Bronzeschwert aus der -. 64, 9-21.

SCH

Schaffellendiebstahl

Bestrafung durch Gehen vor dem Rathaus mit einem Schaffell. 1743. 27, 198-199.

Schandglocke

Läutete bei Zurschaustellung eines Diebes. 27, 198

Schandpfahl

Ramstedter Dirnen. 1739. 27, 196-197.

Wo stand der Pfahl. 1759. 10, 83.

Schankwirtschaften

Anzahl 1871,

Ausschankzeiten durch Pol-VO geregelt. 1907. 5, 35.

Schatzungen

Quittungsbuch des Jan Clasen van Aken. Kopie 2 Seiten. 1733. 8, 23.

Verteilung der Martinischatzung 1636/37, Graphik. 17, 380 f.

Größte Steuerzahler 1709. 18, 48.

Die Bürgerwehr half bei der Steuererhebung. Mannzahlregister 1762. 44, 5-8.

Schatzungsfreiheit

Genossen Stadtsekretär, Büchsenmeister, Schächter, Schützenkönig. 4, 12.

Schifffahrt auf der Treene

Die Dampfschifffahrt auf der Treene im Jahre 1872. Mit Nachruf und Fahrplänen. 1, 1-11.

Fracht von und nach Schwabstedt nur durch den Schwabstedter Fährmann. Privileg 1756. Bestand noch 1868. 13, 32.

Schiffsunglück 1806. Faks DuE Bote. 72, 139-142.

Schifffahrt nach England

Agent war August Hönck. 1886. 11, 35.

Schifffahrt nach Holland.

Kontakt und Anlaufstelle in A’dam war 1653 „op het Kamperhooft.“ 46, 160.

Schiffe

Beschlagnahme für Kriegszwecke, Brückenbau. 14, 48.

Schiffe in Burggräben und Sielzügen. Verkehr 1867-1890. Fotos. 24, 89-94.

Ein Segelschiff aus Friedrichstadt. Foto. Musterrolle. 27, 151-154.

Beheimatete – 1913. Keine mehr 1825. 27, 256.

Im Winterlager 1878. 29, 44.

Schiff des N. J. Stuhr. Abb. 39, 40.

Dreimastklipper des Kapitän Marxen. 43, Umschlag.

Schiff vor dem Grafenhaus. Foto. 49, 55

– im Hafen um 1900. Foto. 61, 20.

De Damlooper.72, 108-110.

Im Hafen, Foto. 73, 18.

Schiffer

ist Johann Meyer. Fährt von Amsterdam nach Fr’stadt. 1811. 4, 29.

Schiffspass 1622 für Jacob Jacobsen nach Norwegen und Spanien. 15, 48.

Von 35 im Jahre 1811 hier registrierten – gehörten 5 zur Familie Eggers. 19, 62,

1835 zahlten nur noch 5 – zur Martinischatzung. 22, 110.

beim Bau der Eisenbahnbrücke 1887. 2 Fotos. 30, 71.

Anzahl 1621-1700 = 60, alle ev.- luth. 38, 112.

Streit am Hafen nach dem Präsidialprotokoll 1827 ff. Foto. Zeichnung. 42, 51-54.

Die Seeleute. 1806. 72, 122-126.

Schiffergilde

Auflösung 1952. 38, 112.

Schlechte Haushaltsführung. 59, 160.

Mitgliederfoto um 1880. 70, 205.

Schifferhaus

Spätes Zechen wird bestraft. 1735. 4, 49.

Schiffsflaggen

1696. Herzogl. Abb. 39, 14 f.

Schiffslisten

Wurden lfd. veröffentlicht. Beispiel 1886. 6, 45. und 30, 176.

Schiffswerft

Stapellauf Dreimaster Schöningsche Werft. Getauft durch Dora Böse auf „Heinrich.“ 15, 48.

Schiffszimmerer

War 1636 Cornelis Cornelissen am Binnenhafen. 11, 130,

Schillingrollen der Fa. Lünnemann

Seit dem 1. Viertel des 19. Jh. von Hand zu Hand ungeöffnet. 1909. 77, 183.

Schlachter

Von 75 jüdischen Familien waren 11 Schlachter. 1834. 15, 48.

Schlachthaus

IV. Qu. 37, Holmer-Tor-Str. 1 und 3 wird von Pampus Erben gekauft und eingerichtet. 4, 6.

Schlachthof

Zwischen Kaneel- und Flachsblumenstraße. Bedeutung und Lage unbekannt. 19, 53.

Schleswiger Straße

Als Allee. Foto. 73, 13.

Schleusen

1886 Arbeiten an der 3. – bei Fackelschein. 33, 160.

Schleusenauslauf mit Netzen. Foto. 44, Umschlag.

Foto der neuen -. 46, 123.

Die Sorgen des Schleusenaufsehers 1645. Zeichnungen, 47. 80-84.

Die – und die Burchardiflut 1634. 76, 157-172. Skizzen.

Schleusenwärterhaus

Abb. 4, 20.

Schlitten

Altertümlicher – mit Schnitzwerk an das FL Museum verkauft. 600 M! 77, 183.

Schlosserlehrling

Wird gesucht von Franz H. Blädel 1811. 4, 29.

Schmiede

Foto: Peters mit Gesellen. 20, 10.

Schneeballschlacht

Folgen für einen Jungen und für den kath. Pastor Massen. Von Timmermann. 29, 122 f.

Schoutendiener

Sporteln des Gerichts- und Schoutendieners. 1791. 68, 44.

Schoutstraße

Bezeichnung für die Kirchenstraße.40, 128.

Schützengilde

Die erste Satzung. Von Klingenberg. Abb.: Königskette, Brüche-Büchse 17, 338-358.

Die Schützengilde 1781. Mitglieder, Vereinsleben. 19, 25-39.

Zur Geschichte der Friedrichstädter Schützengilde. Privilegien, Schützenfenne. Mit Fotos, Faks. 21, 88-111.

Der Ärger mit den Schützenbrüdern. 1692. 50, 239-244.

Wie die Gilde zu ihrer Hymne kam. Fotos, Texte. 68, 17 ff.

Die Mohren der Schützengilde, 87, 25-37

Inventarbuch von 1871, 87, 38-41

Jubiläum 2015, Themenheft, 89

Schuhmacherei

Wilhelm und Hauke Hansen, 50 Jahre. 70, 90-96.

Schulen

De hollandsche School. Pieter Wijnand. 12, 5-8.

Orts- und familienkundliche Beiträge zur Schulgeschichte. 17, 82-116.

Familienschule von Ortlieb. Foto. Entlassungszeugnis. 17, 372.

Foto Volksschule, Abbruch und Richtfest. 20, 6-7.

Von Predigern, Schulmeistern und ihren Schulen. Fotos, Kop., Genealog. 27, 2-54.

Durchschnittliche Schülerzahlen um 1878. 29, 96.

Gewerbeschule 1878. Arbeiten der Schüler. 29, 97.

Lehrplan der höheren Töchterschule, Frl. Schmidt. 29, 98-100.

Schulentlassene 1928. Liste. Kop. 34, 49.

Klassenbild. Foto. 46 Schüler. 34, 50.

Kinderfest. Spielebeschreibung von Erna Johannsen. 37, 97-100.

Schulbesuch 1847 = 456 Kinder, 1894 = 333 Kinder. 37, 112.

Kinnervogelscheeten. Gedicht von Erna Johannsen. 39, 70.

Allgemeine Stadtschule. Behandelt in C. Ch. Tadey, 52, 9-79.

50 Jahre Realschule. Raabe. Fotos, Statistik. 52, 5-32.

Andreas Schulmeister (Jansen) 1741. 56, 64.

Schuldeputation 1932. Wahl. 57, 120.

Schulbesuch 1817/18. Fernbleiben der Kinder. Untersuchung. Entschuldigungen. 63, 95-96.

Realschule. Foto. 1955. 70, 199.

Bürgerschule. Foto. Juli 1904. 71, 44.

Schulwesen zur Zeit Bgmstr. Wiese. 73, 60 ff.

Die Schulen Friedrichstadts seit 1621. Umfassend. Abb. Inhalt S. 5-9. Text 10-259.

Die Stadtschule, Ansicht der Rückseite (Foto). 92, 76

Schulterblatt

Bezeichnung für das Grafenhaus. Zeichnungen. Foto. 59, 146-151.

Schulversäumnis-Liste

Auszug. 95 – 157 Tage versäumt. 9, 21.

Schulwald, Am

Bedeutung des Straßennamens. 92, 11

Schummelfrauen

Für das Reinigen der Schulen wurden zwei – benötigt.1733. 27, 256.

Schuster

Verhältnisse 1701. Konkurrenz in Eiderstedt, Stapelholm. Schwabstedt. 49, 30 ff.

Schusterkrug

Schild musste entfernt werden. Krug wurde nicht toleriert.1708. 8, 125.

Schwängerung und Scheidung

Gerichtsverfahren 1855. 51, 43-47.

Schwärmer

Oliger Pauli in Fr’stadt, 1644. Foto. 16, 3-9.

Schwanenhaus

im Westersielzug. Foto 20, 15.

Schwedenkrieg

Von Schanzen, Schiffsbrücken und Bestechungen. 54, 54-71.

Schwedische Separatisten.

Anfrage wegen Nachkommen. 4, 41.

Schwedische Separatisten in Fr’stadt. Kop. aus Reisetagebuch. Sterbefälle. 9, 92-108.

Beerdigungen. 56, 63.

Schwedische Soldaten

Francois van der Schagen lieferte 1644 Proviant. 14, 48.

Schweineschlachten

Erinnerungen des Fritz Christiansen. 64, 35 ff.

Schwestern

Die Schwesternsache 1909. 77, 155 f.

ST

Staatsfeinde

In der NS-Zeit: Namen.

Stadtarmenkasse.

1847. Einnahmen, Tätigkeit, Suppenküche. 42, 97-103.

Stadtbild

Holz im Stadtbild. 1641 und 1851. 8, 84.

Neues Bauen in alter Umgebung. Wettbewerb. Skizzen, Pläne, Fotos. 31, 1-48.

Stadtbinnengräsung

Grasende Pferde zerstörten den Graben.1669. 9, 124.

Wurde 1670 für 100 M verpachtet, 1700 nur für 65 M. 12, 32.

Stadtentwicklung

Stormbroek/Okkels: De ontwikkeling van de stad. Hinweis. 6, 44.

Stadtentwicklung Friedrichstadt. Ehlers. Skizzen, Lagepläne, Fotos. Beilage. 27, 80-92.

Stadtfeld

Was bedeutet: in der Lohgerberstraße, am Stadtfeld belegen? 33, 80.

Bedeutung des Straßennamens. 92, 11

Foto. 92, 11

Stadtgebiet

Umfang. 73, 5-12.

Stadtgründung

Nachrichten über unsere Stadtgründer aus NL-Quellen. 69, 139-144.

Legenden und Wirklichkeit. Klarstellung. Fotos. Von Norden. 76, 5-97.

Stadt Hamburg

Foto mit Rem.- Kirche. 20, 28.

Stadt Holtz Hoff

Genaue Lage und Bedeutung am Markt unbekannt. 19, 53.

Stadtkasse

Siegelmarke. 36, 112.

Als Stadtkassierer bewarben sich 1925 =100 Personen. 37, 112.

Stadtländereien

Verpachtung 1928 für 1 ₰ pro m2. 34, 112.

Stadtmusikus

Erhielt kein Gehalt. Sollte von den Deputierten mit gewählt werden. 4, 49.

-, ein Titel ohne Wert. 45, 111.

Stadtplan

Plattegrond der Stad. 17. Jh. 38, 9.

Stadtpräsident

Wie man Stadtpräsident wird. Hans Beeck. 24, 104-108.

Das Fr’städter Präsidial-Protokoll. 1827-1836. 42, 23-77.

Stadtrechnung

Beispiel. Kopie einer Eintragung 1637. 11, 13,

Stadtrecht

Oldenhof/Spijkermann: Het stadsregt van Fr’stadt. Hinweis. 6, 44.

Abb. Titel der Gerichts-Ordeninge, gedruckt 1635. 39, 24.

Stadtsanierung

Was ist erhaltenswert? Von J. Ph. Laman Trip. 5, 36.

Erfahrungen mit der Restaurierung in Fr’stadt. 17, 391-306.

Sonderauszeichnung für die Gesellschaft im Bundeswettbewerb. 24, 11-14.

Stadtshof

Meine Kindheit auf Stadtshof. Ab 1940. Sattler. 52, 80-143.

Stadtjubiläum

1921. Gesprächsspiel von Keck. Faks. 65,

Stadtsekretär

Die Aufgaben des -. 63, 53-58,

Stadtsiegel

Abdruck des Siegels. 7, 63.

Farbige Abb. nach Maler Argens. 39, 53,

Siegel in der preußischen Zeit. Abb. 44, 117.

Stadtstreicher

Wer war D. C. Backer. Inhaftierung. 41, 54-58.

Stadttambour

war bis 1777 Leonhard Volkerning. 27, 256.

Stadttheater

Saisoneröffnung 1910. Personal. Novitäten. 17, 179.

Stadt- und Schoutendiener

Junge ist verstorben. J. Brarburg wird neuer Diener. Beschreibung der Uniform. 1772. 4, 9.

Stadtrechnungen

Partikuläre 1771-1774. 4, 3.

79. Partikuläre, mit handschriftlichem Zusatz beim Siegel: In Fiedrichstadt – dat Nettelblad / da gift it wat / da kannst du di an brenn. 7, 63.

Partikulaire Stadtrechnung 1678/79. Leistungsfähigkeit, Berufe, Schulden. 77, 96-106.

Stadtrecht

Strafe bei Abhauen der Nase oder Fuß. 3, 52.

450 Ex. gedruckt in A’dam 1635 durch Dirk Pieters. 8, 125.

Grotius, Gualtherus und Fr’stadt. Von Gellinek. 17, 95-116.

Das Stadtrecht, Verfasser, Entstehung und Einblick in den 1. Teil. Schnoor. 17, 117-126.

Holländisch oder Deutsch? 63, 87-94.

Stadtverordnetenwahl

Kopie. Aufruf an die Arbeiterschaft zur Wahl von Johann Hagge. 7, 1-4.

Standesakte

Kop. Bekanntmachung Sept. 1878. 29, 78.

Stapelholmer Heimatfest

1955. Fotos. Chr. Thomsen. 69, 102-105.

Stapelholmer Platz

Bedeutung des Straßennamens und Fotos. 92, 68-69

Statistik

Hochzeiten, Herkunftsorte. 1634-1683. 8, 81-83.

Statthalter

Brief an den Herzog holländ./deutsch 1623. Von Schnoor. 10, 15-19.

Wo wohnte der Statthalter? Münze oder Fünfgiebelhaus. Abb. 11, 1-12.

Staurecht

Schwierigkeiten mit der Senkung des Wasserspiegels. 73, 92-94.

Steckelmacherstraße

Bedeutung des Straßennamens und Foto. 92, 69

Stein als Zeichen der Lagerberechtigung

Vor dem Hause am Mittelburgwall. Bericht über Streitigkeiten. 4, 33 ff.

Steinbrücke

Erneuerung 1771/74. 4, 7.

Steine

zum Bau eines Backhauses aus Reimersbude. 1772. Kosten.

Schwedische Steine. 72, 39.

Stenographen-Verein

Nach Stolze-Schrey. 1887 begann der 2. Kursus. 36, 112.

Sterbekasse

Tätigkeit seit 1825. Auflösung. Siegelabdrucke. 8, 76-79.

Neue Sterbegilde. Mitgliederzahlen 1887-1951. 52, 144.

Steuern, städtische

Höchstzahlende um 1772 bei 364 Pflichtigen. 4, 11.

Höchstzahlend 1634: Joan Willems Verdam mit 36 M. 15, 48.

Hebetermine 1891-92. 24, 47.

Stiftung

Die Heinrich Stuhr-Stiftung. Fotos.77, 244-250.

Stöpe

Stöpe vor dem Hafen. Foto. 1928, 34, 103.

Stöpen (auch: Stuppen)

Anlage, Aussehen, Geschichte, mit Abb.1, 22-27.

Zeichnung des Stadtbaumeisters Conrad Wilhelm Eggers. 21, 87.

Störe

Störfang auf der Eider. Von August Eggers. Abb. 14, 34-37.

Vun’t Störfangen. Heinr. Vogt/Otto Rühling. 17, 383.

Störche

Anzahl mit ihren Jungen1925, 1932, 1939. 24, 103.

Straßen

Pflasterung bei der Kuhbrücke. 18, 48.

Van den Straten. Reinigung nach Stadtrecht. 19, 150.

Gedanken zur Namensgebung Witzworter, Koldenbüttler Straße und Freesenkoog. Mit Skizzen und Lageplänen. 42, 5-13.

Bäume und Pfähle in unseren Straßen. Foto, Faks. 62, 12-17.

Zeichnung von Mannel. 62, 17.

De Roesestraedt. 77, 181-182.

Straßenbuben

Haben bei der Nachschau der Löscheimer diese umgestoßen. 4,16.

Straßenleuchten

Kosten für Anzünden und Brennstoff, Anstrich rot, lt. Stadtrechnung 1771/74. 4, 3

Petroleum-Beschaffung durch Submission. Anzeige. 1887. 7, 13.

Anzünden wird submissioniert. 1887. 7, 13.

Angaben zu 1887. 38, 112.

Straßenreinigung

Ao 1771/74 für 500 M p. a. durch Jürgen Blank. 4, 3

Straßenschilder

Wurden erst 1892 angebracht. 40, 128.

Streik

Der Tiefbauarbeiter. 1909. 77, 166.

Strom

Der – soll früher von O nach W gelaufen sein. 1, 16.

Stuppen

→ Stöpen

Synagoge

Fotos, S. 2; Skizze des Inneren, S 4; Thoraschrein, S. 6; Kopien. 8.

T

Tabakrauchen

War beim Arbeiten verboten. 1729. 4, 49.

Tabak- und Zigarrenfabrik

Betrieb M. J. Behrendt 1811. 4, 29.

Tageslohn

Ortsüblicher 1909. 77, 166 f.

Tankenwall

Herkunft der Ortsbezeichnung. Lageskizze. 77, 251 f.

Zu Tankenwall. Stellungnahme von Peter Rohmann. 77, 253 f.

Tannenbergbund

Tätigkeit. Anzeigen. Tumult. Gegner. 57, 83 ff.

Tapiokafabrik

Von J. J. Clasen. 77, 164,

Tegelhof

Bedeutung des Straßennamens. 92, 71

Telten

In de Telten, Ausbau der Straße. 13, 4-8.

Theater

Kupas lustige Bühnenschau. Fotos, Namen. 59, 33-39.

Theaterverein

Gründung der Dramatischen Liebhabergesellschaft 1799, 3, 52.

Spielplan 1804. Ausübung durch Georg David Thomsen. 11, 54 ff.

Dramatische Liebhabergesellschaft und Theaterverein. Foto. 28, 44-46.

Theateranzeige 1878 durch C. Edmüller. 29, 112.

Theaterbericht mit Würdigung von Wilhelm Pollitz. 29, 113,

Versuch der Tätigkeitsuntersagung. 1928, Zeitungsanzeige. 34 89 ff.

Dramatische Liebhabergesellschaft, Spielplan 1806. 72, 133 f.

Tierschutzverein

Namen der Vormänner. 33, 80.

Toleranz

Fr’stadt, die Stadt der Toleranz. Von Geursen. 17, 139-144.

Über die Grenzen der Toleranz. Fall Dunkelmeier u. a., 33, 81-108.

Kritische Äußerungen zur Fr’städter Toleranz. Petersen, 105-106.

Religionsgemeinschaften und religiöse Toleranz in Fr’stadt. Norden. Fotos. 70, 5-73.

Ort einer frühen Erfahrung religiöser Toleranz. Sutter, Heft 85.

Tönninger Straße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 71

Tonnen, Baken und Kapernordnung

Mit Fährmann auf Tönning, Tarif., Faks.: Karte Eidermündung. Befrachter. 71, 111 ff.

Abgabepflichtige. Designation 1705. 71, 124 ff.

Tor zum Eiland.

Schild und Vasen. 18, 46,

Torf

Aushökern von Torf. Pol.-VO. 1829. 8. 30. und 27, 190.

Preise. Foto v. Ausladen. 13, 21.

Ordonnantie von Torfmessen. 13, 22.

Preise 1878. 29, 68 und 1785. 41, 128.

Torfgewinnungspläne 1624. Gualtherus und Engelraven. Skizzen, Pläne 54.72-82.

Torschlusszeiten

Zeit- und Geld- Tabelle 1836. 17, 331-333.

Kein Ausfahren von Wagen bei Nacht ohne Bescheinigung 1681. 39, 112.

– anno 1836. 62, 46.

Trauungen

Keine – ohne vorherigen Schein des Bürgermeisters. 1735. 4, 49.

Treckschuyt

Plan 1706 zur Anlage zwischen Fr’stadt und Husum. 50, 256.

Treene

Schiffbarkeit der -. Nutzen, Handel und Gewerbe. Fotos. Pläne. 59, 116-145.

Die Treene einst und jetzt. Hildebrand. Fotos. 64, 9-16.

Schiffsunglück 1806. 72, 139-142.

Treenebezeichnungen

Die alten. Audi Eggers. Mit beigefügtem Lageplan. 24, 100 f.9999

Treenedeich

Bedeutung des Straßennamens. 92, 71

Treenefeld

Foto: Bäume am Uferweg. 20, 19.

Foto: Bäume in der Straße. 20, 20.

Bedeutung des Straßennamens. 92, 13

Treenesiedlung

Franz Stabbert und die -. Fotos. 58, 38-44.

Bedeutung des Straßennamens, Foto. 92, 73

Treeneufer

Bedeutung des Straßennamens. 92, 73

Tuberkulose

Statistik. Abhandlung von Koch. 46, 24 ff.

Tüötten

Textilhändler aus Reke i. W. Skizze, Abb., 49, 26-30.

Turnhalle

Westerlilienstraße, Holzhaus. Skizze. 29, 95 f.

Abbruch der – in der Westerlilienstraße 1905. 37, 112.

Turnverein

Anzeige, Aufruf, Stempel, Siegerliste. Vorstand: Östreich.1928. 34, 25 f.

Turner 1939. Foto für Kameraden im Felde. 36, 95.

U

Uelvesbüller Straße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 74

Uferbefestigung

Thomas van Bergen lieferte 1641 Struck. 13, 32.

Uhrmacher

Ab 1811 N. J. Nissen. 4, 29.

Uhrmacher Lange. Abb. eines Uhrmachers. 38, 75-80.

Johann Thomas Gartz war 1744 -. 56, 64.

Uneheliche Mütter

Schande. 1878. Standesakte. 29, 119.

Unfallverhütung

Anbringen von Laternen an den Brücken. 4, 49.

Unfug

Eingesandt, Beschwerde über randalierende Kinder. 34, 51.

Unterricht in den Schulen

Unterricht in Fr’stadt. Spezifizierter Vorschlag von Nils Claussen. 17, 314-330.

Unterstützungskassen

7 verschiedene im Jahre 1878. 1, 28.

V

Van-Wouver-Straße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 74

Vaterlandsverräter

Ein -. Ludwig C. L. Schütz, Advokat zu Fr’stadt. 161-164.

Vauxhall.

auf dem Großen Garten 1806. 43, 177.

Bei Lingius 1806. 72, 135-137.

Veilgelt

Holländer verlangen 1645 von den Schiffern -. (Veiling: Feilbietung. Umsatzsteuer) 56, 127.

Verpachtungen

1669-1704. 69, 43-47.

Verpflegungsstation

Für arme Reisende. 1886 wurden 526 Portionen ausgegeben. Kosten 250 M. 29, 128.

Verschießen

von Möbeln auf dem Ziegelhof am Fastnacht-Montag durch Adolf Hansen. 4, 29.

Nach der Fleckenscheibe auf dem Ziegelhof. 41, 47.

14füßiges Boot, bei der Eiderfähre. 1830. 72, 94.

Vertriebene

Umfrageergebnisse der hiesigen Schüler. 58, 5-15.

Fluchtbericht. Familie Rohloff. 58, 16-21.

Die Bemühungen um die Flüchtlinge. Zahlen. 63, 13-17.

Verwaltungsbericht

der Stadt ab ca. 1871. 73, 5-104.

Viehexport

nach England. Agent war August Hönck. 30, 176.

Anzeige N. J.- Stuhr Wwe. 1858. 73, 207.

Vingerling

Een Schipper lag 1638 tot im -. 11, 130.

Visitation

Spezial- durch Propst Ziese. Anzeige 1886. 6, 45.

Visitationsbericht,

Bericht des ev. Pastors Matzen 1863. 4, 43.

Vogelhain

Anlage im Ostersielzug. 77, 160, 163.

Volkshochschule, Schule für Wohlfahrtspflege

Versuch von Timmermann im Jahre 1919. Fotos. Vorträge. Stundenplan. 69, 5-42.

Volksküche

Stellungnahme in der Zeitung durch Stropp. 61, 44

Volkszählung

1769. Statistik. 19, 22-24.

W

Waage

Stadtwaage auf dem Markt. Anfrage nach Beschreibung der -. 7, 49.

Centesimal-Waage beim Holst. Haus. 9, 28.

Pächter 1674 waren Heinrich Wolters und Cornelius von der Loo. 19, 62.

Viele Bürger hatten eine eigene Waage 1674. 19, 62.

Instandsetzung durch Joh. J. Mensel 1858. 24, 103.

Nachrichten von der Stadtwaage. Preise. 40, 74-80.

Eiderstedter Waren in Fr’stadt gewogen. 1676. 72, 38.

Abbruch der Waage und Verlegung 1745. 73, 130.

Öffentliche – 1909. Wo? 77, 154.

Wächter und Torschließer

Von den -. Knarre Abb., Goldenes Tor, Holmer Tor. 62, 39-60

Wäger

Auf der Stadtwaage war Hans Surlander Wäger. 1683. Quittung. 7, 49.

Wäschemangel

Museumsgegenstand: Mangel von Bernhard Hensen. 53, 81-86.

Wahlen

Ergebnis der Ratmann- und StVO-Wahl 1813, 9, 28.

Wahlen und Wahlversammlungen in Fr’stadt 1873/74. Anzeigen, Zeitungsartikel, 28, 4-35.

Ergebnisse 1924, 1928, 1930. 34, 87

Ergebnisse für Reichs- und Landtag. 1928. 34, 88.

Die Demokratischen – 1947. Zahlen, Gewählte, 61, 66 ff.

Wahlen 1955. 70, 193.

Waisenhaus

Skizze Lohgerberstr. 23. 7, 17.

Het remonstrantse Weeshuis. Untersuchung durch holl. Studenten. Abb. Kleidung, Grundbesitz, Verwaltung. Mieternamen. 8, 86-99.

Das -. Von Koch. 46, 61 f.

„De Weeskas.“ 17. Jh. Gründung, Rechnungen. Lasge. 72, 13-37.

Wandervogel

Die – Ortsgruppe in Fr’stadt. Fahrtenbuch, Zeichnungen, Namen. 23, 111.

Wappen

Abb. des für die Lotterie verwendete -. Rekonstruktion Nils Claussen. 1624/25. 3, 1.

Das Friedrichstädter Stadtwappen. Abb. Der verschiedenen Formen. 3, 9 12.

Das Wappen eines Lutheraners vor dem Kirchturm. 19, 133.

Wachtmeister

Als Bezeichnung für ein größeres Glas Branntwein. Pol-VO. 1907. 5, 35.

Warteschule

Josef Rauschs Ehefrau will eine – einrichten. 1811. 4, 29.

Waschanstalt

F. C. Christiansen. 1887. Anzeige. 7, 13.

Wasserflut

Sturmflut 1928. Foto Stöpe und Fam. Makarow. 34, 100 f.

Wasserstege

Überlassung der städtischen – an Private. 1, 16.

Wasser für Fr’stadt. Stege, Stauung, Schiffsverkehr. Brücken-Taxe. Abb. 13, 18-20.

Angaben aus 1887 füßr Rep. etc. 38, 112.

Aufseher war 1865 Zimmermeister Fr. Blädel. 73, 138.

Wattenfabrik

Anfrage nach dem Schicksal der – von 1840. 8, 56.

Weg nach Husum

Höchst elend. Skizzen, Foto. 1780. 63, 64-71.

Weg nach Schleswig

Regelmäßiger Fuhrverkehr ab 1632. Preise für Personen und Waren. 50, 256.

Wege nach Stapelholm und Schwabstedt

Zur Anlegung des Weges verkauften Francois van der Schagen und Franz Compaß 1641 Teile ihrer Ländereien an die Stadt. 13, 32.

Der hohe Weg nach Seeth war 1627 noch brauchbar. 15, 48.

Die Wege nach Stapelholm und Schwabstedt im 19. Jh. 29, 24-31.

Frage nach den Wegen vor der Stadtgründung. 62, 11.

Weg zum Marschbahnhof

Foto. Mit Windmühle. 30, 94. / 73, 79.

Weidenanpflanzungen

Städtische Pflanzung an den Burggräben. 21, 57-59.

Weinpatenstadt

Moselgemeinde Enkirch, zugeteilt 1855.

Werbung

für Fr`stadt im 17. Jh. durch Fr. III. Faks. 27, 222-224.

Westerhafenstraße

Personen vor den Häusern, Foto. 34, 64.

Bedeutung des Straßennamens und Foto. 92, 74-75

Westerhafenstraße 17, Restaurierung, 79, 44ff

Westerlilienstraße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 76

Westermarktstraße

Bedeutung des Straßennamens und Foto. 92, 77

Westersielzug

Abb. mit Zugbrücke und Mühle, ca. 1830. 9, 78.

Bedeutung des Straßennamens. 92, 13

Widerstand im Dritten Reich.

Protest von Willi Wolf. 19, 118.

Winterbild

Ecke Westersielzug/Mittelburgwall. Radierung von Feil. 41, Einschub nach 48.

Wirteverein

Mitglieder 1928. Wiederauflebung. 34, 92.

Wittjarrenfähr

Frage nach Einstellung des Betriebes. 13, 22.

Witzworter Straße

Bedeutung des Straßennamens. 92, 77

Wochenblatt,

Zeitung Fr’städter Wochenblatt von Christiansen und Bollmann, 1909, gesucht. 8, 39.

1830 im Spiegel des Wochenblattes. 9, 74-90.

Abb. der Titelseite. 13, 8.

Faks. Nr. 7/1864. Bekanntmachung von Zedlitz. Einschub nach 44, 32.

Wochenmarkt

Preise am 8. Juli 1905. 1, 15.

Schilderung des – in der Prinzenstraße durch Ulrich. 9, 80.

Wohnhäuser

5 unbewohnte bei 458 Wohnhäusern im Jahre 1885. 3, 52.

Streit mit Mietern vor dem Stadtpräsidenten. 42, 31-33.

Wohnrecht

In der Stadt ab 1729 nur bei Zahlung von 100 M für Stadtlasten. 5, 45.

Z

Zahlenlotterie

Zu Gunsten der Armen. Faks. Billet. 35, 74-78.

Zahlungsverzug

Rechtsprechung 1827 ff. durch den Stadtpräsidenten. 42, 25-30.

Zeichenregister

des Kgl. Amtsgerichts: Nur A. T. Düyssen und A. C. Nickelsen. 3, 38.

Zeitungen

Unsere Fr’städter Zeitungen. Mit Kop. Beilage: Faximile- Ex. DuE Bote 47. Reise 1825. Von Eitelfritz Westphal. 8, 31-38.

Suche nach Exemplaren der in Heide gedruckten Friedrichstädter Zeitung. 15, 37.

Kop. auszugsweise, auch Anzeigen, aus der Fr’städter Zeitung aus Heide. 17, 374.

Zeitschriften und – liefert 1859 im Einvernehmen mit Bade Neddermeyer aus SL.19, 63.

DuE Bote, Beilage zu 37. Reise 1836. Faks., Kop. Titel 1802 29, 36-38.

Beilage zur Fr’städter Zeitung. Illustriertes Unterhaltungsblatt. 34, 15.

Wat ick noch seggn wull. Bruno Paulsen. Plattdeutsch. Fotos. 46, 132-136 etc.

Zeitungsanzeigen 1806. 72, 115-142.

Fr’städter Zeitung 1909. 77, 179/80.

Zentralhalle

Inneres. 1909. Foto. 77, 158.

Zigeuner

Etzliche Zigeuner, die sich Tarter nennen. Schaden bei Jan Willems. 45, 105-109.

Zimmerplatz

Am Fürstenburggraben. 73, 11.

Zimmetstraße

Andere Bezeichnung für Kaneelstraße. 17, 94.

Zinngießer

Die Friedrichstädter Zinngießer, 87, 91-96

Zoll

Ärger mit den Hamburger Zöllnern. 54, 38-40.

Zolldefraudation im 17. Jahrhundert. Kop. Beilage Zolltarif. 58, 74-83.

Zollkontrolleur

Abb. Uniform. 50, 27

Zuckerraffinerie

Von Gabe auf dem Treenefeld. 50, 59 ff.

Zum Hafen

Bedeutung des Straßennamens. 92, 78

Zünfte

Beginn des 19. Jh. nur Küperzunft und Schusterzunft. 16, 22.

Zugbrücke

Abb. Taxe. 13,19,

über den Westersielzug. 2 Fotos. 30, 93. und 73, 78.

Zwangsversteigerungen

Häuften sich 1928. Beispiel. 34, 16.

Zwolle

Hinweis auf Arbeiten der Christelijke Pedagogische Akademie. 5 Arbeiten von Studenten in und über Fr’stadt. 6, 44.